HPE will mit neutraler As-a-Service-Plattform Marktanteile gewinnen

Die neue Greenlake-Lösung ist eine Management-Konsole für alles Mögliche.
 
HPE hat heute HPE Greenlake Central vorgestellt. Die As-a-Service-Softwareplattform soll Kunden bei der Verwaltung ihrer zunehmend fragmentierten IT unterstützen. Greenlake Central soll es Nutzern erlauben, die Kosten, die Leistung und die Sicherheit ihrer verschiedenen Lösungen auszuwerten, so das Unternehmen. Das Tool ermöglicht es Unternehmen auch, neue Services zu kaufen und auszuwählen, ob diese On-Premises oder auf den Clouds von AWS oder Microsoft laufen. "Die Lösung bietet Kunden die Einfachheit und Flexibilität der Cloud in allen ihren IT-Umgebungen: in der Public Cloud, Private Cloud, im Rechenzentrum und in IT-Umgebungen am Netzwerkrand."
 
Man könne als Developer Tools für die Applikationsentwicklung und die Betriebsplattformen für Anwendungen frei wählen und zahle nur bei Nutzung derselben.
 
Aber auch um den CIO, CFO und Compliance-Verantwortliche wird geworben. Die Argumente bilden sinkende Kosten, Komplexität und Risiken. "Mit diesem Angebot erhält jeder Nutzer in einem Unternehmen Zugang zu einer einzigartigen Konsole, von der aus er seine Organisation führen und starke Geschäftsergebnisse erzielen kann", sagte Antonio Neri, President und CEO von HPE. Er stellte persönlich die Plattform vor, die der Konzern als "weiteren Meilenstein seiner As-a-Service-Strategie" betrachtet haben will.
 
Oder, anders formuliert, die Positionierung als "neutrale Partei" ist ein weiterer Schritt in den Bemühungen des Serverherstellers, einen höheren Rang in der neuen Cloud-Welt zu erreichen.
 
HPE ist auch unter Erfolgsdruck, der Konzern rapportierte im vergangenen Monat das vierte Quartal in Folge, in dem der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr zurückging.
 
HPE will bis 2022 sein gesamtes Portfolio im As-a-Service-Modell anbieten und vermeldet aktuell in einer Mitteilung, man habe in diesem Bereich "mehr als 740 Kunden weltweit, darunter 160 Neukunden in diesem Jahr".
 
HPE Greenlake Central soll ab Ende Januar 2020 für Greenlake-Kunden verfügbar sein. (mag)