EPFL-Prof beerbt EPFL-Prof in der Comcom

Jean-Pierre Hubaux, Professor an der Fakultät für Informatik an der ETH in Lausanne, wurde 2007 als Mitglied der Eidgenössische Kommunikationskommission (Comcom) gewählt. Er komplettierte damals das siebenköpfige Gremium, das für wichtige Regulierungsentscheidungen im Schweizer Telekommunikationsmarkt zuständig ist.
 
Nun ist die maximale Amtszeit von zwölf Jahren abgelaufen und der EPFL-Professor wird von einem Hochschul-Kollegen beerbt: Matthias Grossglauser, Professor an der "School of Computer and Communication Sciences" der EPFL, wurde vom Bundesamt zu seinem Nachfolger gekürt.
 
Die Forschung von Grossglauser dreht sich insbesondere um die Themen Machine Learning und "Data Analytics for Large Social Systems". Nach seinem Studium als Elektroingenieur an der EPFL und einer Doktorarbeit am Institut National en Informatique et en Automatique (INRIA) in Frankreich war er mehrere Jahre bei AT&T Research in New Jersey (USA) und am Nokia Research Center in Finnland tätig.
 
Hubaux verlässt die Kommission auf Ende Jahr. Mit seinem herausragenden Fachwissen in der Telekommunikation habe er die Arbeit der Comcom entscheidend mitgeprägt, heisst es seitens der Kommission. (ts)