Mit Salesforce kann nun gesprochen werden

An seiner Konferenz, kündigte Salesforce Einstein Voice für die CRM-Bedienung an. Ausserdem gibt es neue Partnerschaften mit AWS und Azure.
 
Vom 18. bis 22. November geht die grosse Konferenz "Dreamforce" von Salesforce über die Bühne. Über 170'000 Teilnehmer haben sich für die Konferenz registriert und entsprechend umfangreich ist die Fülle der Ankündigungen des CRM-Anbieters.
 
Zu den Neuerungen gehört ein Sprachassistent für die Salesforce Customer-360-Plattform namens Einstein Voice. Damit werde es Millionen von CRM-Anwendern ermöglicht, mit Salesforce zu sprechen, schreibt der Anbieter in einer Mitteilung. Einstein Voice steuere alle Aktionen von Salesforce und es könnten beispielsweise routinemässige CRM-Transaktionen, wie das Erstellen oder Aktualisieren von Kundendaten, mittels Sprachsteuerung durchgeführt werden.
 
Hinzu kommen die "Einstein Voice Skills", die es Entwicklern und Admins ermöglichen, individuelle sprachgesteuerte Apps für ihre Mitarbeitenden zu erstellen.
 
KI für Call Center
Zudem stellte das Unternehmen "Service Cloud Voice" für Servicemitarbeitende vor. Trotz E-Mail oder Social-Media-Kanälen würde ein Grossteil des Kundenservices nach wie vor über das Telefon laufen, schreibt Salesforce. Die neue Applikation integriere Telefonate direkt in die Service Cloud, womit Telefonie, digitale Kanäle und CRM-Daten in Echtzeit in einer zentralen Konsole für Serviceteams vereint würden. Der Anbieter verspricht eine vereinfachte Dateneingabe sowie automatische Transkriptions-Funktionen für Telefongespräche.
 
Einstein würde zudem im Hintergrund basierend auf den Transkripten KI-basierte Empfehlungen liefern, die den Mitarbeitenden als Handlungsempfehlungen dienen sollen.
 
Im Zusammenhang mit Service Cloud Voice hat Salesforce auch eine erweiterte Partnerschaft mit AWS vorgestellt. Die Contact-Center-Lösung von Amazon, "Amazon Connect", könne innerhalb von Salesforce Cloud Voice genutzt werden.
 
Bisschen AWS, bisschen Azure
Salesforce setze bereits auf AWS als primären Public-Cloud-Anbieter, heisst es in einer Mitteilung. Und mit der neuen Ankündigung habe Salesforce sich nun für Amazon als bevorzugten Contact-Center-Technologieanbieter entschieden. Im Rahmen von Service Cloud Voice vertreibt Salesforce die AWS-Lösung.
 
Nicht auf AWS fiel hingegen die Wahl bei der Marketing Cloud. Bereits im Vorfeld der Konferenz wurde bekannt, dass Salesforce seine Marketing Cloud, die bislang in eigenen RZs betrieben wurde, in den kommenden Monaten zu Microsoft Azure migrieren wird. (kjo)