Bechtle verstärkt sich in der Romandie

V.l.n.r: Hanspeter Oeschger, Patrick Joset und René Fell.
Mit der Übernahme von Abissa kommt ein weiteres Schweizer Unternehmen in den Bechtle-Stall.
 
Der deutsche IT-Dienstleistungsriese Bechtle vergrössert seine Schweizer Präsenz ein weiteres Mal durch eine Übernahme. Beim Übernahmeobjekt handelt es sich dieses Mal um den Westschweizer Systemintegrator Abissa. Das 1993 gegründete Unternehmen beschäftigt gegenwärtig rund 50 Mitarbeitende in zwei Niederlassungen in Renens bei Lausanne sowie Petit-Lancy in der Nähe von Genf. Letztes Jahr machte es laut Bechtle 9,5 Millionen Franken Umsatz. Der Kaufpreis wird von den beiden Unternehmen nicht genannt.
 
Bechtle hat seine Aktivitäten in der Romandie auf zwei Standorte in Morges und Carouge konzentriert. Abissa soll aber bis auf weiteres seine beiden Standorte beibehalten und unter dem bisherigen Namen weiteragieren.
 
Mit seinen beiden letzten Übernahmen in der Schweiz hat sich Bechtle spezifisches Know-how hinzugekauft. Bei der St.Galler Alpha Solutions ging es um den Bereich ERP und CRM, bei der Basler Algacom um Collaboration und IAM. Mit Abissa kommt aber nun wieder ein auf KMU-Kunden spezialisierter Generalist zu Bechtle. Zum Abissa-Angebot gehören laut Bechtle Consulting, Software Engineering, Integration von IT-Infrastruktur sowie Outsourcing-Lösungen.
 
Laut Bechtle hat Abissa eine breite und attraktive Kundenbasis mit langjährigen Beziehungen. Und Hanspeter Oeschger, Bereichsvorstand IT-Systemhaus & Managed Services Schweiz bei Bechtle, glaubt, dass Abissa auch menschlich gut zum Konzern passt: "Mit Abissa gewinnen wir einen auch kulturell bestens zu Bechtle passenden Digitalisierungspartner der Westschweizer Unternehmen hinzu."
 
Für die beiden Abissa-Geschäftsführer und -Mitbesitzer René Fell und Patrick Joset handelt es sich beim Verkauf auch um eine Nachfolgeregelung. Patrick Joset sagt dazu: "Der Beitritt zur Bechtle Gruppe ist ein Garant für die Nachhaltigkeit, aber auch für die Stärkung dessen, was wir in den letzten 25 Jahren gemeinsam aufgebaut haben. Dazu zählen im Besonderen die Erhaltung und Stabilität der Beschäftigung unserer Mitarbeiter, das Vertrauen unserer Kunden, die Qualität der gelieferten Projekte, aber auch das Interesse und die Leidenschaft für unseren Beruf." Fell hofft zudem auf eine Ausweitung der Kundenbasis: "Gemeinsam mit Bechtle haben wir nun die Chance, neue Angebote für nationale oder internationale Kunden zu entwickeln, die derzeit ausserhalb unserer Reichweite liegen."
 
Sowohl Joset als auch Fell wollen weiterhin im Unternehmen tätig bleiben. (hjm)