Red Hat führt mit RHEL 8.1 Live-Kernel-Patching ein

Im Mai hatte Red Hat sein neues Betriebssystem Enterprise Linux 8 präsentiert. Nun wird die Version 8.1 (RHEL 8.1) ausgerollt, welche die volle Unterstützung für Live-Kernel-Patching hinzufügt.
 
Die Unterstützung erfolgt dank kpatch, der dynamischen Linux-Kernel-Patch-Infrastruktur, mit der System-Administratoren Sicherheitspatches sofort auf den Kernel anwenden können. So könnten diese "kritische oder wichtige Common Vulnerabilities and Exposures (CVEs) beheben und gleichzeitig die Notwendigkeit eines Systemneustarts reduzieren", teilt Red Hat mit.
 
"Live-Kernel-Patching, das durch die Arbeit rund um kpatch ermöglicht wird, ist eine häufig gewünschte Lösung von IT-Teams in Unternehmen, die sich mit wandelnden Bedrohungslagen konfrontiert sehen und sich dagegen absichern möchten", sagte Chris Baker, Produktmarketing-Manager, der 'Computer Business Review'.
 
Ein zweite Neuerung ist, dass alle unterstützten RHEL-Abonnements den Kunden nun Zugang zum Analysetool Red Hat Insights ermöglichen. Weiter bringt RHEL 8.1 auch neue System-Roles zur Vereinfachung der Einrichtung von Subsystemen, containerzentrierte SELinux-Profile zur Erstellung spezifischerer Sicherheitsrichtlinien sowie aktualisierte Entwicklertools und -dienste. (paz)