Marc Werner verlässt Swisscom

Marc Werner, bislang Leiter Geschäftsbereich Sales & Services, verlässt Swisscom.
Der Telco präsentiert die Ergebnisse fürs dritte Quartal und gibt eine Änderung in der GL bekannt.
 
Swisscom hat heute eine Änderung in der Geschäftsleitung sowie Organisation angekündigt: Marc Werner, Leiter Sales & Services und Mitglied der Konzernleitung, verlässt den Telco. Er werde extern eine neue Herausforderung als CEO annehmen, so die Mitteilung. Bei welcher Firma dies sein wird, ist noch nicht bekannt.
 
Werner ist 2000 als Marketingleiter bei Bluewin eingestiegen und hatte anschliessend verschiedene Führungspositionen bei Bluewin, Swisscom Fixnet und Swisscom inne. Ab 2013 leitete er den Geschäftsbereich Privatkunden und ab 2014 gehörte er der Konzernleitung von Swisscom an. Anfang 2016 übernahm er schliesslich seine Position als SAS-Chef bei Swisscom. Er war ausserdem Mitglied des Siroop-Verwaltungsrats, wie aus seinem Linkedin-Profil hervorgeht. Aktuell gehört er demnach den Verwaltungsräten von Localsearch, Digital Festival und Mila an.
 
Wie Swisscom mitteilt, werden per Anfang 2020 die Geschäftsbereiche Sales & Services (SAS) und Products & Marketing (PMK) zusammengeführt. Der neue Bereich, "Retail Customers", werde vom heutigen PMK-Leiter Dirk Wierzbitzki geführt. Wierzbitzki arbeitet seit 2010 in verschiedenen leitenden Funktionen bei Swisscom. Er gehört seit Anfang 2016 der Konzernleitung des Telcos an.
 
"Solides Ergebnis"
Swisscom hat heute das Finanzergebnis für die ersten neun Monaten des Jahres 2019 publiziert. Trotz "Marktsättigung, intensivem Wettbewerb und anhaltend hohem Preisdruck in allen Segmenten", so CEO Urs Schaeppi, könne das Unternehmen "ein solides Ergebnis und eine gute Marktperformance" ausweisen.
 
Der Umsatz schrumpfte in den ersten neuen Monaten um 2,7 Prozent auf 8,46 Milliarden Franken. Der operative Gewinn auf Stufe EBITDA stieg indes um vier Prozent auf 3,36 Milliarden Franken. Das Plus sei hauptsächlich einer Änderung der Buchführung für operatives Leasing (IFRS 16) zu verdanken. Auf vergleichbarer Basis wäre der EBITDA in den ersten neun
Dirk Wierzbitzki übernimmt die Leitung des neuen Bereichs "Retail Customers".
Monaten genau auf dem Vorjahresniveau gelegen, so Swisscom. Unter dem Strich erzielte Swisscom einen Reingewinn von 1,18 Milliarden Franken. Das ist ein Rückgang um 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
 
Bei den Kundenzahlen konnte Swisscom lediglich noch im Fernsehgeschäft zulegen. Die Zahl der TV-Anschlüsse stieg um zwei Prozent auf 1,54 Millionen. Die Märkte für TV und Breitband seien gesättigt und stark von Sonderangeboten getrieben, hiess es. Auch im Mobilfunk ging die Kundenzahl zurück – trotz der hohen Nachfrage nach Bündelangeboten.
 
In den ersten neun Monaten des Jahres sank der Umsatz mit Telekomdiensten um 3,3 Prozent auf 4,47 Millionen Franken. Vom Rückgang entfallen 132 Millionen auf den Bereich Privatkunden und 85 Millionen Franken (–10,9 Prozent) auf den Bereich Enterprise Customers. Bei Enterprise Customers liegt zudem der Umsatz aus dem Lösungsgeschäft als Folge des Preisdrucks und tieferen Volumen im Bereich Banking knapp unter Vorjahr (–1,1 Prozent), so die weiteren Ergebnisse. (kjo, mit Material von Keystone-sda)