HPs Neuer, Lenovos Neues, Dells Konstanz

Der neue HP-Chef Enrique Lores im Gespräch mit Canalys-Gründer Steve Brazier. (Bild: hc)
Enrique Lores spricht über HPs Drucker-Pricing, Lenovo über das faltbare Notebook. Und was sagt Dell am Canalys Channels Forum?
 
In einer ganz eigenen Blase fanden sich die Besucherinnen und Besucher des Canalys Channels Forums diese Woche in Barcelona wieder. Während im Stadtzentrum da und dort Barrikaden brannten, genossen wir im Fussballtempel Camp Nou Häppchen. Einzig die Frage, "schaffe ich es morgen rechtzeitig an den Flughafen", verband den europäischen ICT-Channel mit den Geschehnissen "draussen".
 
"Drinnen" reihte man Meeting an Meeting, liess sich von Channel- und PR-Managern Neues und weniger Neues erzählen, absolvierte Workshops und lauschte den Grossen der Branche auf der Bühne. Auf grosses Interesse stiess natürlich der Auftritt des neuen HP-Chefs Enrique Lores.
 
Lores, der seinen Job als CEO von HP erst Anfang November offiziell antritt, betrat die Bühne durch die grosse Türe, nämlich mit der Ankündigung neuer Preismodelle im Printer-Business. HP werde in Zukunft Drucker in zwei verschiedenen Preismodellen anbieten. Einen tiefen Preis für Kunden, die ausschliesslich Tinte und Toner von HP einsetzen werden (und müssen) und einen viel höheren Preis für Kunden, die Consumables frei wählen wollen.
 
Die Frage, ob HP nicht doch ins Server-Business einsteigen werde, beantwortete er wie einst Weisler sec mit "No". Er betonte, dass der geplante Abbau von zwischen 7000 und 9000 Stellen für den Channel keine Auswirkungen haben werde. Dass HP wieder mit HPE zusammengehen werde, schloss Lores aus. Übernahmen hingegen seien möglich, falls bestimmte Bedingen erfüllt seien. Der neue HP-Chef wurde von den anwesenden Channel-Playern aus ganz Europa mit freundlichem Applaus verabschiedet. So populär wie sein Vorgänger Dion Weisler ist er noch nicht.
 
Lanci zeigt ein Notebook und ...
Lenovo-Chef Gianfranco Lanci betonte, wie gut seine Firma im letzten Jahr abgeschnitten habe ("Wir haben uns erholt.") und zählte auf, in welchem Markt Lenovo den Platz 1 erobert habe. Diese Rolle war früher eher Michael Dell vorbehalten.
 
Doch Lanci hatte mehr zu berichten. Zum ersten Mal – angeblich weltweit – zeigte Lenovo das schon
Lenovo-Chef Gianfranco Lanci lässt das faltbare Notebook vorführen. (Bild: hc)
im Mai angekündigte faltbare Notebook. Das Gerät ist tatsächlich recht eindrücklich. Es hat in einer Handtasche Platz, eignet sich gut als E-Book, ist aber auch ein grosses Notebook. Zu welchem Preis Lenovo es auf den Markt bringen wird, ist noch offen. Lieferbar soll das Wunderding Anfangs Sommer 2020 werden. Man wolle sicherstellen, dass das neuartige Gerät die nötige Qualität haben wird.
 
Sicher ist hingegen, wann das neue, vereinheitlichte Partner-Portal von Lenovo live gehen wird. Ab 1. April werden auch Schweizer Lenovo-Reseller über ein einziges Portal Quotes abholen können. Dahinter steckt ein riesiges Projekt zur Vereinheitlichung der ERP- und CRM-Systeme des chinesisch-amerikanischen Herstellers, wie Channel Chefin Fiona O'Brien an einem Roundtable betonte.
 
...Dell zeigt Konstanz
Für Dell-Verhältnisse erstaunlich bescheiden trat Channel-Chefin Joyce Mullen auf. Sie verzichtete darauf zu erzählen, wo Dell überall die Nummer 1 sei, sondern sagte ziemlich genau das gleiche wie vor einem Jahr.
 
Ihre Botschaft: Partner, die mehrere Produktlinien aus Dells riesigem Portfolio vertreiben, verdienen mehr. Und der indirekt erzielte Umsatz von Dell wächst schneller als der direkt erzielte Umsatz. Sie kam gut an, denn der Channel wünscht sich mehr Konstanz von den oft sprunghaften Herstellern. (Christoph Hugenschmidt, Barcelona)