Spital-IT-Spezialist Cistec spannt mit Sublimd zusammen

Die Software-Schmiede Sublimd, deren Plattform verspricht, die administrativen Arbeiten in der Medizin auf ein Minimum zu reduzieren, ist nun auch über das Klinikinformationssystem (KISIM) der Cistec verfügbar. Wie einer Pressemitteilung zu entnehmen ist, haben die beiden Unternehmen gemeinsam "eine standardisierte Schnittstelle für die automatische Übertragung der von Sublimd erstellten medizinischen Berichte entwickelt".
 
Dank der Partnerschaft können die mit KISIM arbeitenden Spitäler neu "ihre Patienten schon vor der eigentlichen Konsultation in den Behandlungsprozess involvieren, egal ob auf der Notfallstation, in Sprechstunden oder bei stationären Eintritten". Über die automatisierte Dokumentation soll das medizinische Fachpersonal "deutlich entlastet und wieder mehr Zeit für die individuelle Betreuung der Patienten" erhalten.
 
Die Anfang 2016 im Kanton Zug von drei Ärzten und einem Software-Entwickler gegründete Sublimd hat als Jungunternehmen diverse Preise eingeheimst und wird bereits von Spitälern und Medizinorganisationen in der Schweiz und Deutschland genutzt. Die Entwicklung des KISIM von Cistec ist eng mit dem Universitätsspital Zürich verbunden. Die Firma wurde im Mai 2002 gegründet, wird seit 2010 vom einstigen Frauenfelder Spitaldirektor Andreas Kundert geführt und ist nach eigenen Angaben in 19 unterschiedlich grossen Spitälern respektive Spitalgruppen wie auch in der Psychiatrie und der Reha im Einsatz. (vri)