Windows 7: Extended Security Updates auch für KMU

Offenbar brauchen Unternehmen noch etwas mehr Zeit, um ihre Windows-7-PCs abzulösen. Diesen Schluss lässt ein Blogeintrag von Microsoft zu. Denn die Redmonder künden an, die Verfügbarkeit von kostenpflichtigen Windows 7 Extended Security Updates (ESU) auf Unternehmen jeglicher Grösse auszuweiten. Bislang waren Windows 7 ESUs bis 2023 nur für Windows-7-Professional- und -Enterprise-Kunden in der Volumenlizenzierung vorgesehen.
 
Die Windows 7 ESUs würden auf Gerätebasis verkauft, wobei der Preis jedes Jahr steige, schreibt Microsoft weiter. Die Microsoft-Insiderin Mary Jo Foley hat vor einigen Monaten eine Preisliste zu Gesicht bekommen.
 
Ab dem 1. Dezember 2019 lassen sich diese Security-Updates über das Cloud Solution Provider Program (CSP-Programm) erwerben. Somit können Endkunden mit ihren Partnern zusammenarbeiten, um die nötigen Security-Updates zu erhalten, schreibt Jared Spataro, Corporate Vice President for Microsoft 365.
 
Über das ESU-Programm stellt Microsoft als "kritisch" und "wichtig" eingestufte Security-Updates für Windows 7 zur Verfügung; technischen Support gibt es hingegen nicht. (kjo)