Wieder Grossauftrag der Finma für Elca

Für den Betrieb, die Wartung, den Support und die Weiterentwicklung des Finma Rating System Versicherungen (FRV) kommt wiederum Elca zum Zuge. Der Berner IT-Dienstleister und Software-Hersteller hat seit längerem einen Fuss in der Tür bei der Finanzmarktaufsicht. So hat die Firma sich schon Anfang 2017 im Rahmen des Projekts EHP (Erhebungsplattform) für 10,6 Millionen Franken den Aufbau einer Anwendungs- und Datenbank-Plattform gesichert.
 
Diesmal hatten sich um den gut 11,8 Millionen Franken schweren Auftrag laut Zuschlag vier Unternehmen beworben.
 
Erwartet wird von den Bernern laut Ausschreibung vom Mai, dass für vier Jahre (plus einer Option für weitere sechs Jahre) "alle notwendigen Umsetzungsaufgaben für technische und fachliche Anforderungen" übernommen werden. Ausserdem wird die Kooperation mit den Fachspezialisten wie dem Infrastruktur-Provider der Finma vorausgesetzt.
 
Das EHP-Projekt dürfte Elca also durchaus zugute gekommen sein. Zumal neben der Zusammenarbeit beim jetzigen Auftrag auch erwartet wird, andere Applikationen im BI- respektive DWH-Umfeld aufgrund funktionaler Anforderungen aus den Fachbereichen oder aus anderen Finma-Projekten aufbauen und betreuen zu können.
 
Interessant ist zudem die Aufteilung der Gelder. Nur knapp 1,1 Millionen Franken sind für die Basisleistungen Betrieb und Projekt-Transition "für die feste und die optionale Vertragsdauer" (neun Jahre) vorgesehen. Der grosse Restbetrag von über zehn Millionen Franken ist für optionale Leistungen "während der Vertragsdauer" vorgesehen. Laut der Finma-Beschaffungsstelle sind damit "Support, Wartung, Weiterentwicklung und Innovationen" gemeint. (vri)