BKW übernimmt Swisspro

Das 1100-Mann-Unternehmen Swisspro soll als eigenständige Marke weiterleben. BKW will "Schweizer Alternative zu den grossen internationalen Mitbewerbern" im Bereich Gebäudetechnik schaffen.

Der Berner Energiekonzern BKW übernimmt die auf ICT, Gebäudeautomation und Elektroinstallation spezialisierte Zürcher Swisspro Gruppe. Durch die Übernahme soll laut Suzanne Thoma, der Chefin der BKW Gruppe, ein "schweizweit führender Anbieter von Gesamtlösungen in der Elektrotechnik, ICT und Gebäudeinformatik" entstehen.

Zum vorgesehenen Kaufpreis äusserten sich die beiden Unternehmen nicht. Die Transaktion soll vollzogen werden sobald die Weko ihre Zustimmung gibt.

Die Swisspro Gruppe wurde 1999 ursprünglich als Elektroinstallationsunternehmen gegründet, weitete sein Geschäftsfeld aber bald auch auf Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Gebäudeautomationslösungen aus. An ihrem Hauptsitz in Urdorf und ihren schweizweit 18 Standorten beschäftigt die Gruppe derzeit gut 1100 Mitarbeitende. Der Umsatz lag 2018 bei rund 210 Millionen Franken.

Swisspro soll ein Teil des Bereichs Building Solution von BKW werden. Swisspro und BKW würden sich in Bezug auf Leistungsangebot, Markt- und Kundensegment sowie geografische Schwerpunkte "ideal ergänzen", heisst es. "Entsprechend der bisherigen Akquisitionsstrategie" soll Swisspro als eigenständige Marke ins Firmennetz der BKW eintreten. Sowohl die beiden bisherigen Eigentümer, Johann Jann und Mauro Dal Bosco, als auch die weiteren Mitglieder der Geschäftsleitung, Bernard Frossard und Peter Winkler, würden die operativen Geschäfte weiterhin führen. Für Auftraggeber, Partner und Mitarbeitende ergäben sich somit keine Veränderungen.

Laut BKW wird der Markt für die Digitalisierung und Automatisierung von Industrie- und Geschäftsimmobilien heute mehrheitlich von Grosskonzernen mit Hauptsitz im Ausland beherrscht. Mit dem Kauf von Swisspro weite die BKW ihr Geschäftsfeld in diesen "technologiegetriebenen und zukunftsfähigen Bereich" aus. (hjm/Keystone-sda)