HPs EMEA-Chef Lazaridis musste seinen Posten räumen

HP habe sich von seinem EMEA-Chef Nick Lazaridis getrennt. Dies berichtet 'The Register' mit Berufung auf ein Memo an wichtige HP-Partner, das der britischen Online-Zeitschrift vorliegt. HP danke ihm für seine Unterstützung und seinen Beitrag, heisst es im Memo, er sei ein wichtiger Manager in der Region gewesen.
 
Lazaridis arbeitete ab 2012 für den US-Konzern und übernahm 2015, kurz nach dem Unternehmenssplit, die Leitung der EMEA-Region. Laut den Quellen von 'The Register' habe Lazaridis seine Umsatzziele in den vergangenen Quartalen nicht erreicht. Insbesondere der Umsatz mit Verbrauchsmaterialien sei markant zurückgegangen.
 
Interimistisch werde Helena Herrero die Aufgaben von Lazaridis übernehmen. Sie ist derzeit Managing Director von HP Iberia. Herrero werde direkt HPs neuem CEO, Enrique Lores, unterstellt.
 
In der Branche werde vermutet, so der Bericht, dass George Brasher zum neuen EMEA-Chef des US-Unternehmens ernannt werde. Brasher leitet bei HP derzeit die Länder Grossbritannien und Irland und sei insbesondere im Channel-Bereich beliebt und erfolgreich.
 
Kürzlich wurde bekannt, dass HP künftig nicht mehr in drei Regionen organisiert sein soll, sondern zehn geographische Märkte bearbeiten werde, die jeweils von neu ernannten Geschäftsführern verantwortet werden sollen. Inwiefern der Abgang von Lazaridis mit dieser Reorganisation zu tun hat, bleibt unklar. (kjo)