Microsofts Wandel ist ein "Vorbild" für HPE

HPE will bis in drei Jahren einen kompletten Wandel des Geschäftsmodells vollzogen haben. Das gesamte Portfolio soll künftig im As-a-Service-Modell verfügbar sein, wie CEO Antonio Neri in einem Interview mit 'Ars Technica' sagte. Dabei sei der Wandel von Microsoft unter Satya Nadella ein Vorbild gewesen. Der Microsoft-CEO habe das ganze Unternehmen auf Cloud-Services ausgerichtet und Azure ins Zentrum der Strategie und des Portfolios gestellt.
 
Bei HPE sei es einerseits der Greenlake-Service, der ins Zentrum gerückt ist. Das Modell erlaubt es auch lokal installierte Hardware im As-a-Service-Modell zu nutzen und je nach Bedarf zu skalieren. Andererseits stehen eine Reihe von Machine-Learning und Analytics-basierte Automatisierungs-Tools in Neris Fokus. Diese zwei Technologien würden die zwei Eckpfeiler für das bilden, was Neri "Cloudless Computing" nennt: Ein einheitliches As-a-Service-Management sämtlicher Compute-, Storage- und Netzwerkressourcen über alle Public und Private Clouds sowie Edge-Geräte hinweg, führt er gegenüber 'Ars' aus.
 
Es handle sich um eine "Transformation von Prozessen, eine Transformation von Menschen und eine Transformation von IT", wie er weiter sagt. Dabei sei der technologische Aspekt der digitalen Transformation nicht der schwierigste. "Es sind die Menschen und die Prozesse, die am schwierigsten sind", führt der CEO aus. Neri hoffe zwar, dass alle Mitarbeitende die Möglichkeit haben zu bleiben und sich weiter zu entwickeln. "Aber einige Menschen werden dies nicht schaffen", gesteht er ein. Dies sei nun mal die Realität. (kjo)