HPE bietet nun auch mit VMware hybride Cloud als Service

Wer HPE-Appliances und VMware-Lösungen nutzt, kann künftig Hybrid-Cloud-as-a-Service beziehen. Durch die Integration von HPE GreenLake und HPE Synergy mit VMware Cloud Foundation könnten Kunden alle Anwendungen, Tools und Daten lassen, wo sie sind, und die Vorteile einer Cloud und Composable Infrastructure nutzen, schreibt HPE. Die Lösung sei sowohl in internen als auch externen RZ betreibbar und unterstütze virtuelle Maschinen und Container.
 
Und HPE verspricht den Kunden viel: So liessen sich über GreenLake die IT-Kapazitäten von VMware Cloud Foundation so anpassen, dass man die Gesamtbetriebskosten um 30 Prozent senken und die Umsetzung von IT-Projekten gar um 65 Prozent beschleunigen könne.
 
"Die Cloud hat die Kundenerwartungen an die IT grundlegend verändert. Sie wollen flexibel agieren und Ressourcen dynamisch an ihre Geschäftsanforderungen anpassen", kommentiert Phil Davis, President Hybrid IT bei HPE, die Partnerschaft.
 
HPE will ab 2022 sein gesamtes Portfolio als Service anbieten, wie der Konzern im Juni mitteilte. Dazu soll das GreenLake-Programm sukzessive erweitert werden, um weitere Marktsegmente zu erschliessen. Indem nun HPE die Vmware Cloud Foundation im Rahmen von Greenlake als Service anbietet, macht der Konzern einen weiteren Schritt in diese Richtung. Dies nachdem bereits im April eine ähnliche Partnerschaft mit Nutanix geschlossen wurde. (ts)