Stabwechsel bei Axpo WZ-Systems

René Oester
Zum 1. August hat Ex-SBB-Mann René Oester die Führung des vor zwei Jahren geschaffenen Unternehmens Axpo WZ-Systems übernommen. Er folgt auf den WZ-Systems Gründer Rainer Zürcher. Dieser hat gestern die Kunden informiert und darauf verwiesen, dass er "wie bereits bei der Unternehmensgründung geplant, nach zweijähriger Geschäftsleitung" den Chefposten übergeben habe.

Der Badener Stromriese hatte sich zu 80 Prozent an dem 2017 gegründeten Unternehmen für sichere Datenkommunikation beteiligt. Mit der so gewonnenen Power könne Axpo WZ-Systems Märkte erschliessen, die Axpo bisher aufgrund des hohen Initialaufwandes und WZ-Systems in Ermangelung eines starken Partners allein nicht erschliessen konnten, hiess es damals. Ein Fokus des Unternehmens ist das Netz für die künftige mobile breitbandige Sicherheitskommunikation (MSK) der Schweiz.
 
Zürcher wechselt ab Oktober in den Verwaltungsrat des Unternehmens und werde "in dieser Funktion auf strategischer Ebene an der Weiterentwicklung der Axpo WZ-Systems mitarbeiten", wie er weiter schreibt.
 
Sein Nachfolger hat an der Burgdorfer Ingenieurschule Elektrotechnik studiert, hält einen Master in Telekommunikation und war zuletzt fast 14 Jahre für die SBB tätig. Laut LinkedIn-Profil starte er seine SBB-Karriere als Head of Mobile Engineering, wurde dann Head of Platform Management sowie Head of Telecom Operation. Die letzten knapp vier Jahre hat er als Leiter Operation Center Technik eine Geschäftseinheit verantwortet, die schweizweit den technischen Betrieb der SBB-Infrastruktur mit rund 300 Mitarbeitenden betreut.
 
Zürcher stellt den 44-jährigen also nicht ohne Grund als "ausgewiesenen Telekomspezialisten" und "optimalen Nachfolger" vor. Zudem attestiert er ihm langjährige Erfahrung in der Führung von Bereichs- und Geschäftseinheiten, der Umsetzung von komplexen Projekten sowie dem operativen Betrieb im Telekommunikations-, Bahn- und Mission Critical Umfeld. (vri)