Rasantes Wachstum bei Infrastruktur-Services aus der Cloud

Um 31,3 Prozent ist 2018 das weltweite Geschäft mit IaaS für Public Cloud Services gewachsen. Denn laut den jüngsten Analysen von Gartner ist das Marktvolumen von 24,7 Milliarden Dollar im Jahr 2017 auf zuletzt 32,4 Milliarden Dollar angewachsen.
Getrieben worden sei dieses Wachstum von den Top-Fünf der IaaS-Anbieter, die sich inzwischen 77 Prozent des Marktes teilen. Im Vorjahr beherrschten Amazon, Microsoft, Alibaba, Google und IBM noch 73 Prozent des Marktes.
 
Gartner hält denn auch fest, dass es zwar ein starkes Wachstum auf breiter Front gegeben habe. Aber die Vorteile hätten sich die dominanten Anbieter gesichert, die um 39 Prozent, also rascher als der Markt, gewachsen seien. Dagegen hätten kleinere und Nischenanbieter Marktanteile verloren. Dieses Lagebild gebe einen "Hinweis darauf, dass Skalierbarkeit eine wichtige Rolle spielt, wenn es um das Public-Cloud-IaaS-Geschäft geht". Nur diejenigen könnten Erfolge verbuchen, die in den Aufbau von Rechenzentren in mehreren Weltregionen investieren könnten.
 
Unter den Top-Fünf habe Platzhirsch Amazon zwar knapp zwei Prozentpunkte bei den Marktanteilen eingebüsst, liege aber mit einem Anteil von 47,8 Prozent und einem geschätzten Umsatz von 15,5 Milliarden Dollar weiter unangefochten an der Spitze. Allerdings sei das Wachstum gegenüber dem Vorjahr "nur" um 27 Prozent gewachsen, also etwas weniger schnell als im Vorjahr und die Branche.
 
Bei Microsoft legten die IaaS-Umsätze um knapp 61 Prozent auf etwa über 5 Milliarden Dollar zu und hält inzwischen 15,5 des Marktes (12,7 Prozent waren es noch 2017). Noch rasanter wuchs hingegen Alibaba. Der chinesische Anbieter hält Platz drei und belegt mit fast 2,5 Milliarden Dollar Umsatz 7,7 Prozent des IaaS-Marktes.

Gartner attestiert dem Konzern, inzwischen über ein Ökosystem aus Managed Service Providern und unabhängigen Softwareanbietern zu verfügen. Ausserdem sei im vergangenen Jahr aggressiv in Forschung und Entwicklung investiert worden, was dem Angebotsportfolio zu Gute gekommen wäre. Laut den Analysten verfüge Alibaba auch weiterhin über die nötigen finanziellen Mittel, um den Wachstumstrend fortzusetzen und auch in die globale Expansion zu investieren.

Google als viertplaziertes Unternehmen legte ebenfalls um rund 60 Prozent zu und hält heute mit gut 1,3 Milliarden Dollar Umsatz vier Prozent des Marktes. Die Wachstumsrate von IBM lag wie bei Amazon unter dem Branchendurchschnitt. So konnte man im Vergleich mit dem Vorjahr nur um knapp 25 Prozent zulegen, was mit etwas mehr Umsatz als einer halben Milliarde Dollar 1,8 Prozent der Marktanteile bedeutet.
 
Die von Gartner unter "Andere" subsummierten kleineren und Nischenanbieter konnten nur um gut elf Prozent wachsen. Mit einem Umsatz von rund 7,5 Milliarden Dollar halten sie heute 23,2 Prozente des Marktes (minus 4,2 Prozent. (vri)