SAP-Chefin wird neue CEO von Suse

Melissa Di Donato heisst die Nachfolgerin von Nils Brauckmann als CEO von Suse. Dies meldet das Open-Source-Unternehmen. Di Donato war bis anhin und während zweieinhalb Jahren Chief Operating Officer und Chief Revenue Officer bei SAP und damit "verantwortlich für den weltweiten Umsatz und Gewinn sowie die Kundenzufriedenheit bei SAPs digitalen Kernprodukten", wie es von Suse aus Nürnberg heisst.
 
Davor war sie laut ihrem LinkedIn-Profil mehr als sechs Jahre bei Salesforce tätig, zuletzt als Area Vice President, Wave Analytics Cloud im EMEA-Raum. Daneben ist Di Donato Vorsitzende des Technologie-Ausschusses des "30% Club". Dabei handelt es sich um eine Organisation, die bis 2020 einen 30-prozentigen Anteil von Frauen in den Vorständen der 100 grössten börsennotierten US-Unternehmen (S&P 100) durchsetzen will.
 
Ihre neue Funktion tritt Di Donato am 5. August an und soll laut Mitteilung "weiter auf Wachstum und Expansion fokussieren", so wie es der neue Suse-Besitzer, der private Investmentfonds EQT Partners, vorsieht. Dieses Wachstum solle nicht nur organisch, sondern auch durch Akquisitionen erreicht werden.
 
Der bisherige CEO Nils Brauckmann gab gleichentags sein Ausscheiden bei Suse bekannt, ohne dieses zu begründen. "Während seiner Zeit als CEO von Suse hat Brauckmann das Unternehmen acht Jahre in Folge sehr erfolgreich geprägt: ein anhaltendes Wachstum und stetige Expansion, einschliesslich eines erheblichen Zuwachses mit rekordbrechendem Umsatz im Fiskaljahr 2018", heisst es zu seiner Bilanz. Insbesondere habe er Suse vom Tochterunternehmen von Micro Focus in die Unabhängigkeit geführt. (mag)