Game-Festival "Ludicious" erhält mehr Geld von Zürich

Das Zürcher Game-Festival "Ludicious" erhält mehr Geld. Der Trägerverein bekommt für die Jahre 2020 bis 2024 jeweils 100'000 Franken für die Durchführung des Festivals. Das Stadtparlament hat dem entsprechenden Antrag des Stadtrats zugestimmt.
 
Bislang hatte der Gemeinderat für die Aufbauphase des Festivals Beiträge zwischen 50'000 und 100'000 Franken bewilligt. "Ludicious" fand Anfang Jahr zum vierten Mal statt.
 
Das Festival mache die Leistungen der unabhängigen Game-Entwicklung über Zürich hinaus sichtbar, sagte Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) im Stadtparlament. Diese Pionierbranche sei in Zürich kontinuierlich gewachsen und könne international bestehen.
 
Allerdings brauche das Festival mehr Zeit, um finanziell selbständiger zu werden. Es sei eben nicht ein Publikums-Festival, sondern vor allem ein B2B-Festival. Die Mitfinanzierung der Stadt sei "noch essenziell", 100'000 Franken jährlich seien angebracht.
 
Dies bezweifelte vor allem die SVP. Es könne nicht sein, dass die Stadt Anschub- um Anschubfinanzierung an das Festival leiste. "Da bekommt man ja selbst Schübe", sagte ein SVP-Sprecher. Es müsse in einer boomenden Branche doch möglich sein, private Investoren zu finden.
 
Die städtischen Beiträge stehen noch unter dem Vorbehalt, dass die Kulturstiftung Pro Helvetia das Festival ebenfalls mit 100'000 Franken jährlich unterstützt. (Keystone-sda/ts)