Gewinn von Samsung bricht ein

Der südkoreanische Hersteller Samsung hat im zweiten Quartal 56 Prozent weniger operativ verdient als vor einem Jahr. Der Betriebsgewinn sei auf umgerechnet 5,6 Milliarden Dollar eingebrochen, der Umsatz um 4,2 Prozent auf 47,9 Milliarden Dollar gesunken. Dies ist das vorläufige Ergebnis für die Monate April bis Juni. Die endgültigen Geschäftszahlen will Samsung Ende Juli vorlegen.
 
Damit würde Samsung den geringsten Gewinn seit dem dritten Quartal 2016 ausweisen. Damals belastete das Galaxy-Note-7-Debakel die Bilanz.
 
Eine Begründung für den eingebrochenen Gewinn nennt Samsung nicht. Wachsende Konkurrenz im Smartphone-Bereich aus China dürfte dem Konzern ebenso zusetzen wie der Handelskonflikt zwischen den USA und China. Dieser belastet das Chip-Geschäft, die wichtigste Einnahmequelle des Konzerns. Längerfristig könnte sich der Konflikt, der den chinesischen Konkurrenten Huawei unter Druck setzt, aber positiv auf das Samsung-Business auswirken, glauben Analysten.
 
Dennoch liegt der Ausblick von Samsung insgesamt über den Markterwartungen. Insbesondere weil ein einmaliger Gewinn im Display-Geschäft verbucht werden kann, wie es in einer Mitteilung heisst. Samsung seien von Apple 684 Millionen Dollar erstattet worden. Die Zahlung erfolge, weil der US-Konzern, der die OLED-Bildschirme von Samsung in seinen iPhones verwendet, ein vereinbartes Umsatzziel verfehlt habe, sagt ein Analyst zu 'Reuters'. (kjo/Keystone-sda)