Microsoft bittet, Patch endlich einzuspielen

Microsoft veröffentlichte bereits am 14. Mai Patches für eine kritische Sicherheitslücke CVE-2019-0708 in den Remote Desktop Services, die einige ältere Versionen von Windows betrifft. Betroffen sind gegen eine Million Systeme.
 
Microsoft wies nun noch einmal auf die Dringlichkeit der Anwendung der Patches durch die Benutzer hin. Zwar ist noch kein neuer Wurm bekannt, eine nicht geschlossene Sicherheitslücke könnte aber jederzeit zu Angriffen führen. Ein Wurm würde sich dann ähnlich wie der WannaCry-Schädling von einem infizierten Systen auf das nächste verbreiten.
 
Mitarbeiter der Sicherheitsfirma McAfee bestätigten, dass die Patches von Microsoft die Exploits abwehren. Sie empfehlen, das Remote Desktop Protocol vollständig zu deaktivieren, wenn es nicht benötigt wird. McAfee empfiehlt auch, MS_T120-Client-Anfragen auf einem anderen Kanal als 31 zu blockieren. (paz)