Schweiz sticht global bei SAP-Innovationen heraus

An der diesjährigen Sapphire Now in Orlando von SAP standen in sechs Kategorien gut 80 Finalisten in den Startlöchern für die Auszeichnung mit einem der globalen Innovation Awards. Während Nestlé sich mit einer ehrenvollen Erwähnung zu begnügen hatte, kamen in den zwei Kategorien "Digital Trailblazar" mit Coop und "Process Innovator" die Post und Swisscom auf Podestplätze. Damit ist für SAP Schweiz klar, dass die hiesigen Unternehmen "in der Champions League" von SAP mitspielen.
 
Coop wurde als digitaler Wegbereiter für ein Projekt ausgezeichnet, bei dem mittels KI aus dem rund 60'000 Produkte umfassenden Sortiment bei Promotionen die Promotionsmengen im Vorfeld bestimmt werden. Coop nutze dafür SAP UDF (Unified Demand Forecast) und trainiere diesen KI-Algorithmus auf der Basis historischer Absatzdaten von über zweieinhalb Jahren, heisst es in einer Mitteilung. Ausserdem habe der Detailhändler selbst ein KI-Modell entwickelt, das die Qualität respektive Genauigkeit der UDF-Prognose vorhersage.
 
Die hiesige Post erhielt den Preis als Prozessinnovator aufgrund mehrerer Projekte. Zum einen sei SAP R3-Systems durch SAP S/4HANA abgelöst worden, womit "eine Harmonisierung aller Wertflüsse" erreicht worden sei. Genutzt würde heute "ein einziges ERP-System statt deren elf und ein einziges BW-System statt deren neun". Zudem seien unter anderem Projekte im Logistik-Bereich prämiert worden. Dabei werden mithilfe von SAP in den Sortieranlagen der Paketzentren die Zahl und Dauer der Unterbrüche reduziert, weil zentrale Komponenten schon vor dem Ausfall ausgewechselt werden können. Nicht zuletzt verwende die Post inzwischen auch die SAP Cloud Platform abteilungsübergreifend als Innovationdrehscheibe.
 
Swisscom reüssierte als "Process Innovator" mit dem Projekt OneBI. Dabei habe der Schweizer Telekom-Riese drei Data Warehouses in ein einziges gebracht, wobei erstmals weltweit SAP BW4/HANA verwendet worden sei. Mit OneBI stehe nun für Finanzdaten über ein "single source of truth" eine vollständig mit den operativen Systemen und der Big-Data-Plattform integrierte Lösung im Einsatz. In der Folge reduziere die neue Daten- und Analytics-Plattform die Reports um satte 80 Prozent und verbessere die IT-Service-Stabilität der Swisscom durch "Predictive Incident Management", heisst es weiter zur Vergabe des Preises. (vri)