Logitech eilt von Rekord zu Rekord

Umsatzzahlen von Logitech in tausend Dollar für das Schlussquartal 2018/2019 sowie für das Gesamtjahr.
Neuer Finanzchef, mehr Umsatz mit Gaming und Video-Konferenzen. "Unsere Strategie funktioniert", sagt Konzernchef Bracken Darrell.
 
Logitech ist im Schlussquartal des Geschäftsjahres 2018/19 (per Ende März) weitergewachsen und hat deutlich mehr verdient. Der Umsatz kletterte um fünf Prozent auf 624,3 Millionen Dollar.
 
Operativ verdiente der schweizerisch-amerikanische Konzern ebenfalls mehr. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT (Non-GAAP) stieg in den Monaten Januar bis März um 16 Prozent auf 64,1 Millionen Dollar. Der Reingewinn (GAAP) legte gar um 22 Prozent auf 42,1 Millionen zu.
 
Logitech hat damit die Erwartungen der Finanzgemeinde beim Umsatz erfüllt und beim Gewinn weit übertroffen. Vergessen sind die Jahre zurückliegenden Zeiten, als Stellen abgebaut und restruktiertert werden musste.
 
Gaming und Videokonferenzen sind die Zugpferde
Getrieben worden ist diesmal das Wachstum vom Zubehör für Gamer und von Video Collaboration (einfache Videokonferenz-Systeme). Das Gaming-Zubehör legte um neun Prozent und die Video Collaboration um 27 Prozent zu.
 
Die noch immer wichtigen PC-Mäuse zeigten lediglich ein Plus von einem Prozent, während es bei den Tastaturen einen Rückgang von drei Prozent gab. Damit hat das Gaming-Zubehör mehr Umsatz eingebracht als die traditionellen Kassenschlager PC-Mäuse und -Tastaturen.
 
Auch bei den Lautsprechern gab es ein steiles Plus von 62 Prozent, womit sich die Sparte von früheren Tauchern erholt. Ebenfalls rund liefen die Geschäfte mit Kopfhörern und Wearables. Hier stieg der Umsatz um 18 Prozent.
 
Gewinnsteigerung im Gesamtjahr
Im gesamten Jahr 2018/19 erzielte Logitech einen um neun Prozent höheren Umsatz von 2,79 Milliarden Dollar. Der EBIT nahm im Gesamtjahr um 23 Prozent auf 352,4 Millionen Dollar zu. Unter dem Strich verdiente Logitech im Gesamtjahr 257,6 Millionen nach 208,5 Millionen Dollar im Vorjahr.
 
"Wir haben unser drittes Jahr hintereinander mit zweistelligen Wachstumsraten in Lokalwährungen gehabt und unsere höchsten Verkaufszahlen überhaupt erzielt", erklärte Konzernchef Bracken Darrell im Communiqué. Man wachse aber nicht nur beim Umsatz, sondern auch unter dem Strich. Logitech habe die eigenen Gewinnziele klar erreicht: "Unsere Strategie funktioniert."
 
Im Ausblick auf das neue Geschäftsjahr hält das Unternehmen an den im März veröffentlichten Zielen fest. Im angelaufenen Geschäftsjahr 2019/20 soll der Umsatz im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich wachsen und der EBIT einen Wert zwischen 375 und 385 Millionen Dollar erreichen.
 
Vor allem in den Bereichen Gaming und Videokonferenzen will Logitech weiter stark zulegen, wie man seitens Logitech frühere Zielsetzungen bestätigte.
 
Neuer Finanzchef ab Mai
Logitech gibt zudem bekannt, dass Finanzchef Vincent Pilette Ende Mai zu einer anderen Firma wechsle, wo er eine Führungsposition einnehmen werde. Pilette amtete sei 2013 als CFO bei Logitech.
 
Nate Olmstead sei zum Interim-Finanzchef ernannt worden, hiess es weiter. Olmstead sei in diesem Jahr zu Logitech gestossen. Zuvor sei er bei HPE gewesen. Er habe über 16 Jahre Erfahrung im Finanzmanagement. (sda/ts)