GIA eröffnet in Luzern dritten RZ-Standort

Neben den eigenen Rechenzentren in Oftringen und Zofingen belegt der IT-Dienstleister GIA Informatik jetzt auch RZ-Fläche im 2014 offiziell eingeweihten Littauer-Datacenter der CKW-Tochter CFS (CKW Fiber Services). Laut einer Mitteilung nutzt GIA das RZ bereits seit Anfang Jahr. Weiter heisst es, man habe sich für diesen RZ-Standort insbesondere deshalb entschieden, weil er "in keiner Gefährdungszone" liegt, also weder von einem AKW noch von Erdbeben noch durch einen Flughafen oder Hochwasser eine Bedrohung zu erwarten sei.
 
Auf Nachfrage unterstreicht GIA-Sprecher Christian Wild, dass Sicherheit ein extrem wichtiger Faktor gewesen sei bei der breit durchgeführten Evaluation des dritten GIA-RZ-Standortes.
 
Somit sei durch die Distanz von rund 50 Kilometern eine geografische Trennung der drei Datacenter-Standorte geschaffen worden, die in einer Krisensituation sicherstelle, dass nicht alle Datacenter gleichzeitig betroffen seien. (Die RZs in Oftringen und Zofingen sind nur wenige Kilometer voneinander entfernt.) In der Folge "erhöhen wir unseren Qualitätsstandard erheblich", schreibt der IT-Dienstleister.
 
Die Verbindungen der drei RZs seien redundant ausgeführt und die schnellen Verbindungen mit Bandbreiten von 100-Gbit stelle man via DWDM-Technologie und Fiber-Standleitungen sicher. Angesichts des datentechnisch gut erschlossenen RZ sei tiefe Latenzzeit garantiert, so dass die Systeme der Kunden performant betrieben werden könnten.
 
Begründet wird der Aufbau des neuen Standortes damit, dass GIA in den nächsten drei bis fünf Jahren eine zunehmende Private-Cloud-Nutzung erwartet. Weitere Details gibt’s für die Leser von inside-channels.ch morgen. (vri)