Umsatzsprung und US-Expansion für Data Migration Services

Von Kreuzlingen nach Dallas. Und später in die ganze Welt?
 
Das Schweizer Softwareunternehmen Data Migration Services wurde schon 1996 gegründet. Aber nun, nach rund 22 Jahren, scheint es bei den Kreuzlingern erst so richtig "abzugehen".
 
Der Umsatz, so teilt das Unternehmen mit, sei 2018 verglichen mit dem Vorjahr um nicht weniger als 50 Prozent gestiegen. Und nun soll rasch die Expansion ins Ausland vorangetrieben werden. In Kreuzlingen wurde dafür die neue Firma Data Migration International lanciert und diese wiederum hat in den USA ein erstes Tochterunternehmen gegründet. Anfang Mai soll in Dallas in Texas der erste Standort in den USA eröffnet werden. Geplant ist es, dort bis Ende Jahr rund fünf Mitarbeitende zu beschäftigen.
 
Und nächstes Jahr sollen drei weitere Auslandsniederlassungen folgen, eine in Grossbritannien, eine in Südafrika und eine im asiatisch-pazifischen Raum.
 
In diesen Auslandsstandorten sollen vor allem Verkaufsteams arbeiten, betont der Verwaltungsratspräsident und Besitzer von Data Migration Services, Thomas Failer. "Unser Ziel ist es nach wie vor, Presales, Marketing, Delivery und selbstverständlich die Entwicklung unserer Lösungen aus der Schweiz heraus zu betreiben." Den weltweiten Markt wolle man im Direktverkauf über Account-Management-Teams vor Ort mit mehr Kundennähe stärken, ergänzend zum Vertrieb über grosse, weltweit tätige Partner.
 
Den Vertrieb über Partner, und das dürfte ein Mitgrund für den Umsatzsprung sein, hat Data Migration Services im vergangenen Jahr mit einem neuen Partnerprogramm ausgebaut. Als neue internationale Vertriebspartner konnten beispielswese DXC Technology, GFT, Linktech oder Kellton Tech gewonnen werden.
 
Ausserdem habe man 2018 erstmals begonnen, mit spezialisierten SAP-Dienstleistern zusammenzuarbeiten. In der Schweiz gehören beispielsweise HR Campus und Onesource dazu.
 
Dass der erste Auslandsstandort in den USA eröffnet wurde, ist kein Zufall: HP und laut Data Migration Services rund ein Dutzend weitere US-Grossunternehmen sowie einige kleinere Unternehmen sind bereits Kunden der Kreuzlinger. Rund die Hälfte des Umsatzes sei letztes Jahr in den USA erwirtschaftet worden, auch wenn die Kunden bisher ausschliesslich aus der Schweiz heraus akquiriert und beliefert wurden.
 
Um das Wachstum zu stemmen braucht das Unternehmen auch weiteres Personal. Gegenwärtig beschäftigt man rund 70 Mitarbeitende. Bis Ende Jahr sollen etwa 10 weitere Software-Ingenieure und -Architekten eingestellt werden. Im Jahr 2020 sollen in Kreuzlingen weitere 15 Mitarbeitende in den Bereichen Entwicklung, Presales, Marketing und Delivery hinzu kommen.
 
Laut Failer liegt ihm viel daran, die Software weiterhin in der Schweiz entwickeln zu können. Er hofft darum, dass der Standort Kreuzlingen ein Pluspunkt dabei sein könnte, an geeignete Fachleute heranzukommen: "Wir sind deshalb dieses Jahr lokal mit diversen Rekrutierungsaktionen aktiv, um unseren schönen Standort Kreuzlingen am Bodensee als attraktive, stress- und pendlerfreie Alternative zu bewerben."
 
Data Migration Services ist auf Datenmanagement und -Migration spezialisiert. Die von den Kreuzlingern entwickelte Plattform JIVS soll den gesamten Lebenszyklus von Unternehmensdaten system- und applikationsunabhängig managen können. Insbesondere die Historisierung von Daten und die anschliessend mögliche Stilllegung von Altsystemen verschaffe Kunden mehr Flexibilität. Und Data Migration Services verspricht, dass durch den Einsatz der Plattform die Migration beispielsweise auf neue SAP-Generationen – gegenwärtig steht hier natürlich vor allem der Wechsel auf S/4HANA im Vordergrund – schneller, sicherer und günstiger von statten gehen könne. (Hans Jörg Maron)