Hybrid-Cloud-as-a-Service: HPE und Nutanix finden sich (doch noch)

Die beiden Firmen bringen eine integrierte Lösung auf den Markt. Das ist gleichzeitig eine Kehrtwende von HPE.
 
Im Bereich Hybrid-Cloud-as-a-Service ist eine neue Partnerschaft zu vermelden. HPE und Nutanix haben nämlich eine globale Partnerschaft geschlossen, deren Früchte voraussichtlich im dritten Quartal des 2019 zum Tragen kommen. Dies melden die beiden Unternehmen.
 
Zu diesem Zeitpunkt nämlich findet laut Mitteilung die Markteinführung einer integrierten Hybrid-Cloud-as-a-Service-Lösung bei HPE und Nutanix statt. "Integriert" heisst, die beiden Firmen kombinieren "HPE GreenLake", das verbrauchsbasierte IT-Modell von HPE, und die Enterprise-Cloud-OS-Software von Nutanix samt dem integrierten AHV-Hypervisor.
 
Die Partner hoffen, mit dem Service bei Kunden Gehör zu finden, die Hybrid-Cloudlösungen für unternehmenskritische Workloads, Big-Data-Anwendungen sowie virtualisierte Tier-1-Workloads (namentlich SAP, Oracle, Microsoft) suchen. Hinzu komme die Unterstützung virtualisierter Big-Data-Anwendungen wie Splunk und Hadoop, so die Mitteilung.
 
Ein primäres Verkaufsargument der beiden Firmen ist laut Mitteilung Kostenreduktion auf mehreren Ebenen. Man verspricht reduzierte Investitionsausgaben, plus niedrigere Betriebskosten und dies bei weniger Personalkosten, sei es bei Bereitstellung, Verwaltung oder Support.
 
Abgesehen davon seien die Kosten auch schneller zu amortisieren.
 
Laut Mitteilung zählt HPE Greenlake aktuell "hunderte Kunden weltweit". Und es sollen mehr werden dank Nutanix. "Kunden erhalten eine vollständig HPE-verwaltete hybride Cloud-Umgebung", so das Versprechen.
 
Im Rahmen der Vereinbarung wird Nutanix seinen Kunden und Partnern seine Enterprise Cloud Software vorinstalliert auf HPE-Servern direkt anbieten.
 
Die Harmonie ist neu, denn Nutanix-HPE war keine Liebe auf den ersten Blick und lange eine einseitige Beziehung. Nutanix bietet die Software seit einiger Zeit auf HPE-Servern an. Aber in einem Blogpost von 2017 säte Paul Miller, VP of Marketing der HPE Software-Defined and Cloud Group Business Unit, Misstrauen gegenüber Nutanix. Es sei klar, dass der Software-Hersteller einen Teil des tollen Kuchens abschneiden wolle, den HPE mit dem HPE ProLiant gebacken habe. Aber, so schrieb Miller damals: "Lassen Sie sich nicht in die Irre führen: HPE und Nutanix sind keine Partner".
 
Nun hat man sich gefunden, es herrscht Harmonie und Optimismus rundherum. Antonio Neri, President und CEO von HPE, lässt sich zitieren: "Mit der heutigen Ankündigung baut HPE seine führende Stellung weiter aus." (mag)