Xing kauft weitere Job-Plattform und wird bald "New Work"

Zugleich mit der bisher grössten Firmenübernahme kündigt Xing an, sich in der zweiten Jahreshälfte in "New Work" umzubenennen. Mit dem Erwerb der Berliner Jobplattform für IT-ler namens Honeypot ebne man den Weg für weiteres Wachstum, heisst es in einer Mitteilung. Bereits mit den Tochterunternehmen und Marken wie Kununu oder HalloFreelancer habe man sich vom Netzwerk- hin zu einem New-Work-Anbieter entwickelt. Diese Strategie werde durch die jetzige Übernahme unterstrichen. Künftig soll New Work die Klammer um alle Unternehmensaktivitäten von Xing bilden, wie es weiter heisst.
 
Das jetzt zugekaufte Unternehmen mit seinen rund 50 Mitarbeitenden ist mit seinem tech-fokussierten Jobmarktplatz ausser in der DACH-Region auch in den Niederlanden aktiv. Xing verspricht mit signifikanten Investitionen die Erschliessung weiterer internationaler Märkte. Für den "Honigtopf", auf dessen Plattform sich Unternehmen bei Arbeitnehmern bewerben, wurde ein Basiskaufpreis von 22 Millionen Euro bezahlt. Zudem seien ambitionierte operative Ziele für die nächsten drei Jahre definiert worden, bei deren Erreichen Zusatzzahlungen (Earn-outs) in Höhe von bis zu 35 Millionen Euro fällig werden.

Die Plattform funktioniere regelbasiert und sei effizient sowie transparent gestaltet. Sie funktioniere so, dass Unternehmen Informationen zum Gehalt oder zu den inhaltlichen Anforderungen wie Programmiersprachen direkt bei der Kontaktaufnahme angeben müssen.

Entwickler hingegen werden vor Freischaltung ihrer Profile einem kurzen fachlichen Check unterzogen und können ihrerseits Präferenzen zu Programmiersprachen, Gehaltserwartungen und Arbeitsstandort angeben. Das ermöglicht laut Xing "ideale Matching-Bedingungen". Denn durch das Umdrehen des klassischen Prinzips eines Jobmarktplatzes werde der Prozess des Zueinanderfindens von Fachkräften und Firmen vereinfacht, wird versprochen.

Derzeit würden sich wöchentlich etwa 1000 neue Fachkräfte auf der Plattform anmelden. Insgesamt seien es bereits rund 100'000 angemeldete Talente und über 1500 Unternehmen registriert. Da Xing mit seinem E-Recruiting ausserdem über ein Netzwerk mit rund 20'000 Unternehmenskunden verfüge, schaffe man die "weltweit grösste Work-Life Community rund um das Arbeitsleben von IT-lern", propagiert Xing nach der Akquisition das künftige New Work. (vri)