Schweizer Unternehmen wollen eine Schweizer Cloud

Die Mehrheit der Schweizer Firmen misst Swissness eine grosse Bedeutung zu bei der Frage nach dem Daten-Standort eines Cloud-Providers.
 
Ein Grossteil der Schweizer Firmen setzt auf eine hybride IT-Umgebung. Im laufenden Jahr werden die Ausgaben für den traditionellen Eigenbetrieb von ICT-Infrastruktur und -Anwendungen um acht Prozent geringer ausfallen. Gleichzeitig aber werden Schweizer Firmen 14 Prozent mehr für Managed- und Cloud-Services ausgeben, so das Ergebnis einer Befragung von MSM Research im Auftrag von Swisscom. 2018 seien die ICT-Ausgaben von Schweizer Unternehmen insgesamt im Vergleich zum Vorjahr zwar leicht gestiegen. Doch sei das Wachstum auf Ausgaben im Bereich Sourcing Services, sprich Cloud und Managed Services, zurückführen.
 
Während bis vor Kurzem insbesondere KMU wegen Sicherheitsbedenken ihre IT nicht in die Cloud migrieren wollten, sehen sich heute viele Unternehmen nicht mehr in der Lage, die steigenden Security-Anforderungen zu erfüllen. Externe Provider würden einen Standard bieten, der die eigenen Mittel und Möglichkeiten übersteige, so das Fazit von MSM. Aber insbesondere im Zusammenhang mit einer hybriden IT-Infrastruktur entstehen den Befragten zufolge grosse Anforderungen bezüglich Datenschutz, Compliance und Sicherheit. Auch die Komplexität der IT-Umgebungen und organisatorische Fragen nannten die Teilnehmer als Herausforderungen einer hybriden ICT-Umgebung. Unternehmen befürchten unter anderem eine ausufernde Schatten-IT, eine steigende Heterogenität und komplexe Schnittstellenprobleme.
 
MSM ist auch dem Thema "Swissness" nachgegangen. Zu Recht, wie die Ergebnisse zeigen. Denn fast 60 Prozent der Befragten gab an, dass für sie der Bezug von Cloud-Services aus der Schweiz zwingend sei und zwar aus regulatorischen oder gesetzlichen Gründen. Für fast die Hälfte der Befragten spielt ausserdem die Nähe zum Provider eine Rolle, weshalb auch aus technischen Gründen auf Swissness gesetzt wird. Und ein Drittel der Firmen will geschäftskritische Anwendungen in der Nähe betrieben haben, um kurze Eskalationswege zu haben. Gerade einmal 14 Prozent der Befragten gaben an, dass Swissness keine Rolle spiele.
 
Das Whitepaper zur Studie "Die Cloud im Zentrum des ICT-Betriebs" kann auf der Swisscom-Website heruntergeladen werden. (kjo)