Bechtle brummt

Bechtle setzte 2018 im Segment IT-Systemhaus und Managed Services 2,9 Milliarden Euro um. Das Wachstum von 15,5 Prozent wird vom E-Commerce-Segment noch übertroffen.
 
Bechtle bestätigt seine vorab publizierten, guten Zahlen von 2018 im aktuellen Jahresbericht. Der paneuropäische IT-Händler und -Dienstleister veröffentlicht aber auch ein paar neue Details.
 
Bechtle steigerte den Umsatz 2018 im Jahresvergleich um rund 21 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro. Ein Teil davon ist auf den Zukauf des 400-köpfigen Online-Händlers Inmac Wstore zurückzuführen. Aber auch ohne Akquisitionen wäre man um fast 15,8 Prozent gewachsen, meldet man aus Neckarsulm.
 
Im selben Zeitraum stieg der Gewinn auf Stufe EBT um 18,7 Prozent auf 193,2 Millionen Euro, die entsprechende Marge kam bei 4,5 Prozent zu liegen.
 
Bereits im Dezember 2018 hatte Bechtle bekannt gegeben, dass man die Mitarbeitermarke von 10'000 überschritten habe. Im letzten Jahr hat Bechtle laut Bericht 1652 neue Mitarbeiter angestellt oder durch Akquisitionen übernommen.
 
In der Schweiz kaufte Bechtle im Januar den Horgener ERP-Spezialisten Acommit mit seinen 60 Angestellten. Im Mai folgte dann der 25-köpfige Analytics- und Cloud-Spezialist Evolusys aus der Romandie.
 
Starker Wachstumstreiber ist das Segment IT-E-Commerce
Länderspezifische Zahlen weist Bechtle ausser für Deutschland nicht aus. In der Schweiz zählt man sich selbst aber zu den "Marktführern im Systemhausgeschäft". Vom Gesamtumsatz von 4,3 Milliarden Euro entfielen derweil fast 2,9 Milliarden also 66 Prozent auf Deutschland.
 
Im Segment IT-Systemhaus und Managed Services steigerte Bechtle den Umsatz 2018 um 15,5 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Und dies "weitgehend organisch", wie das Unternehmen festhält. Fast 90 Prozent des Umsatzes in diesem Segment erzielte Bechtle in Stammmarkt Deutschland. Als Systemintegrator ist das Unternehmen ausschliesslich in der DACH-Region präsent.
 
Besonders zulegen konnte Bechtle im IT-E-Commerce-Bereich, der Umsatz um 34,5 Prozent wuchs. Hier schlug die Übernahme von Inmac Wstore zu Buche. Organisch wäre der Umsatz in diesem Bereich um 18,8 Prozent gewachsen, wie dem Jahresbericht zu entnehmen ist. Mit dem E-Commerce-Bereich ist Bechtle in elf europäischen Ländern aktiv.
 
Ziel: zehn Milliarden Euro Umsatz
Entsprechend optimistisch gibt sich Thomas Olemotz, Vorstandsvorsitzender von Bechtle, im Ausblick. Man habe zwar die Unsicherheiten und Konjunktursorgen registriert, "der Verlauf der ersten Wochen des aktuellen Geschäftsjahres stimmt uns aber zuversichtlich, dass wir unsere ambitionierten Wachstumsziele für 2019 erreichen können", so Olemotz.
 
In der "Vision 2030" erhofft sich der IT-Konzern zehn Milliarden Euro Umsatz bei einer EBT-Marge von fünf Prozent bis 2030. Das setzt ein jährliches Wachstum von rund sieben Prozent voraus. Bechtle ist in den vergangenen zehn Jahren im Schnitt 11,3 Prozent pro Jahr organisch gewachsen. (ts)