Ein neues SaaS-Startup nimmt den Versiche­rungs­­markt ins Visier

Mit Paladino Insurtech ist eine neue SaaS-Firma in der Schweiz unterwegs. Das Team Christoph Lieber (Chairman), Roman Hofmann (CEO), Amer Ridani (CTO), Salih Causevic (COO) und Philippe Regazzoni (Board Advisor) haben Paladino Ende Dezember gegründet.
 
Paladino bietet eine modulare SaaS-Plattform, mit der Unternehmen den gesamten Versicherungsprozess abbilden und Kundenprozesse zentral, automatisiert und digital abwickeln können. Gemeinsam mit dem Tochterunternehmen Paladino Services in Sarajevo stelle das Insurtech alle Entwicklungsprozesse sicher, angefangen von der Analyse der fachlichen Anforderungen bis hin zur Realisierung integrierter Lösungen, die auf die Herausforderungen der Kunden zugeschnitten seien. Zum SaaS-Service gehören daneben laut Paladino Systementwicklung und Betrieb, Qualitätssicherung sowie Application Management.
 
Ziel sei es, Kunden dabei zu unterstützen, neue Versicherungslösungen schneller auf den Markt zu bringen. "Bis heute dauert es oft zwei oder drei Jahre, um eine neue Versicherungslösung zu entwickeln und zur Marktreife zu bringen", erklärt CEO Hofmann. "Wenn Versicherer damit fertig sind, hat der Markt sich vielleicht schon wieder verändert und es gibt für ihr Produkt keine Abnehmer mehr."
 
Als ersten Kunden meldet das Unternehmen Toni Dis ein Versicherungsdienstleister, der eine Lösung für die Postfinance entwickelt habe. Die Lösung basiere auf der Paladino-Plattform und sei bereits live. (kjo)