F5 Networks kauft Nginx

Der amerikanische Cloud- und Security-Service-Anbieter F5 Technology hat für 670 Millionen Dollar Dienste die Firma Nginx mit der Webserver-Software gleichen Namens gekauft. F5 Networks will in seine Cloud-native Lösungen die Software-Load-Balancing-Technologie von Nginx integrieren und dessen Portfolio mit seinen Sicherheitsservices erweitern.
 
Wie bedeutsam Nginx inzwischen weltweit ist, hatte schon vor zwei Jahren Philipp Oser von Elca Informatik einem Beitrag für inside-it.ch zur "reaktiven Programmierung" beschrieben. Demnach existieren zwei sehr weit verbreitete Webserver: Apache Httpd und Nginx. Wobei der asynchrone und neuere Nginx für grosse Websites mehr und mehr den synchronen Apache Httpd ersetze, so damals Oser.
 
Laut der Mitteilung zur Übernahme bleibt Nginx weitgehend autark, auch wenn Nginx-CEO Gus Robertson wie die beiden Firmengründer Igor Sysoev und Maxim Konovalov zu F5 Networks wechseln. F5 will aber seinen weltweiten Vertrieb und sein Partner-System nutzen, um die Produkte von Nginx noch breiter verkaufen zu können. Robertson hat in einem Blogeintrag darauf verwiesen, dass von dem Deal unberührt auch die Marke, die Standorte und der Open-Source-Charakter des Webservers bleiben sollen. Zudem hielt er fest, dass die Webserver-Software der 250-köpfigen Firma inzwischen von rund 347 Millionen Webseiten genutzt werde. Darunter so bekannte Namen wie Airbnb, Netflix, Starbucks, McDonalds oder auch Instagram. (vri)