Swisscom und Sunrise kauften wieder bei Apple statt Mobilezone ein

Der Carrier-unabhängige Handy-Händler Mobilezone konnte im vergangenen Jahr Umsatz und Gewinn steigern. Der Umsatz betrug 1,2 Milliarden, der Reingewinn 39,5 Millionen Franken.
 
Das Geschäft mit Grosskunden hat vergangenes Jahr offenbar einen Rückschlag erlitten. Der Grosshandelsumsatz sank um 150 Millionen Franken auf noch 537 Millionen Franken. Wie die Online-Zeitung 'Cash' weiss, ist der Rückgang darauf zurückzuführen, dass Swisscom und Sunrise keine iPhones mehr bei Mobilezone Deutschland eingekauft haben. 2017 haben die beiden Carrier noch vom tiefen Eurokurs profitiert und die begehrten Smartphones statt bei Apple Schweiz bei Mobilezone in Deutschland eingekauft.
 
Kompensiert wurde die Umsatzeinbusse durch Erträge des deutschen Telefonie-Vermittlers TPHCom. Dieser wurde Ende 2017 von Mobilezone übernommen. Die Übernahme scheint eine Erfolgsgeschichte zu sein, denn einer der Gründer von TPHCom, Murat Ayhan, wurde zum stellvertretenden CEO der Mobilezone-Gruppe ernannt.
 
Wesentlich kleiner ist der Service-Bereich von Mobilezone. In diesem Bereich sind die eigenen Telefonieangebote (TalkTalk) sowie das Service- und Reparaturgeschäft zusammengefasst. Der Umsatz betrug 96 Millionen Franken, der Ertrag auf EBIT-Stufe 8,4 Millionen. (hc)