AWK steigt ins IT-Audit-Business ein

Das ICT-Beratungsunternehmen AWK baut einen neuen Geschäftsbereich auf, der digitale Services, Prozesse und Projekte unter die Lupe nimmt. Konkret will AWK mit Audits und Assessments an der Schnittstelle Compliance-Technologie-Agile-Business Geld verdienen. Dies meldet das Unternehmen.
 
Verantwortlich für den neuen Bereich ist Stefan Preuss, der nach mehr als zwölf Jahren bei Swisscom und acht Jahren bei PWC zu AWK wechselt. Er wird als erfahrener IT-Auditspezialist mit umfassendem Knowhow vorgestellt, der gleichzeitig "pragmatisch und lösungsorientiert" vorgehe.
 
Laut Mitteilung ist Preuss' spezieller Fokus "moderne Betriebsorganisationen", also Agile, DevOps und dergleichen.
 
Bei LinkedIn nennt Preuss als Aufgabengebiete das Durchführen von Audits, Datenanalysen oder die Beratung bei der Transformation der internen Revision. Auch Risikomanagement-Services seien im AWK-Angebot, dazu zählt die Untersuchung von Whistleblower-Fällen oder Untersuchungen nach Datenverlusten.
 
AWK hat vor einigen Monaten als Teil einer neuen Firmenstrategie angekündigt, mit einem neuen Chef den Geschäftsbereich Industrie 4.0 und IoT zu stärken. Zudem wolle man "mit den grossen Playern im Business-Consulting auf Augenhöhe verkehren," so CEO Oliver Vaterlaus zu inside-channels.ch.
 
AWK zählt laut Eigenangaben aktuell über 300 Mitarbeitende und bietet Services wie Consulting, Engineering und Projektmanagement. (mag)