Linux-Kernel 5.0 freigegeben

Der Linux-Initiator Linus Torvalds hat Version 5.0 des Linux-Kernels freigegeben. Mit rund 12'800 Änderungen sei die Anzahl der Änderungen etwas kleiner ausgefallen, als in den vorgehenden Versionen, schreibt 'Pro-Linux', sie verteilen sich aber über alle Bereiche des Kernels. Auch Torvalds weist darauf hin, dass "5.0 nichts anderes bedeutet, als dass die 4.x-Nummern so gross wurden, dass mir die Finger und Zehen ausgegangen sind", wie er schreibt.
 
Zu den Neuerungen gehört etwa die Unterstützung von Freesync im OS-Treiber AMDGPU, was dynamische Refresh Rates für LCD-Monitore erlaube. Dies senke die Latenz und erlaube somit ein flüssiges und stotterfreies User-Erlebnis. Daneben gibt es eine Reihe von neuen Funktionen, die Energie sparen sollen.
 
Linux unterstütze nun auch den kürzlich von Google vorgestellten Verschlüsselungsalgorithmus Adiantum, der bei günstigen Android-Geräten zum Einsatz kommen soll. Die Version 5.0 bringe daneben Support für eine ganze Reihe weiterer Single-Board-Computer (SBC) und den darauf verwendeten System-on-a-Chips (SoCs). Eine ausführliche Liste der Neuerungen gibt es unter anderem bei 'Pro-Linux'. (kjo)