Elca verfolgt grosse Zügelpläne in Zürich

Elca will in Zürich neue Büroräumlichkeiten beziehen. Dies geht aus einer Konversation auf der Firmenbewertungs-Plattform Kununu hervor. Konkret vertröstet HR-Mann Roland Wörndle einen Mitarbeiter, der sich über das "alte" und "vollgestopfte" Büro beschwert: "Die aktuellen Büros sind in der Tat voll und etwas altmodisch. Wir freuen uns daher alle auf unsere neuen, grosszügigen Büros, welche wir voraussichtlich im November 2019 beziehen werden."
 
Auf Anfrage von inside-channels.ch präzisiert Didier Plaschy, Senior Communication Manager, die Pläne. "Elca verlässt die bisherigen Büros in Zürich und zieht Ende 2019 nach Altstetten." Das Gebäude werde derzeit renoviert.
 
Elca könne seinen Mitarbeitenden in Zürich bald modernste Arbeitsplätze bieten und das Gebäude "vereint alle Mitarbeitenden unter einem Dach", so Plaschy. Bislang sind sie auf zwei Standorte verteilt.
 
Laut Wörndle wird das Büro die doppelte Fläche von heute haben. Wird es auch doppelt soviele Arbeitsplätze bieten? "Elca ist in den letzten Jahren erheblich gewachsen, so auch am Standort Zürich. Daraus stieg der Bedarf nach zusätzlichem Arbeitsraum. Die neuen Büros in Zürich fangen dieses Wachstum auf und bleiben dabei modern und grosszügig", sagt Plaschy.
 
"Elca investiert einen sehr namhaften Betrag in diese neuen Offices und in die Einrichtung", so HR-Mann Wörndle. Wieviel, teilt Elca nicht mit.
 
Der neue "IT-Cluster Altstetten"
Die genaue Adresse des Elca-Gebäudes ist unbekannt. Aber Altstetten, einst ein Quartier am Zürcher Stadtrand, wird ein interessanter IT-Standort. IBM Schweiz befindet sich hier, Crealogix, Ti&m, Uber, Chain IQ, Infoniqa SQL, iWay, Siemens, Atos, Adesso, Beecom, Braingroup, UMB, das Informatikzentrum der Stadt Zürich OIZ, der Branchenverband SwissICT und natürlich die Redaktion von inside-it.ch und inside-channels.ch. (Thomas Schwendener/Marcel Gamma)