Die Channel-Woche:

Diese fünf Topstories sorgten in der Kalender-Woche sechs für Diskussionsstoff im Schweizer Channel.
 
Swisscom schluckt Cloud-Spezialist Itnext
"Wir sind wegen eines grossen Projekts in Schieflage geraten," so Markus Erlacher im Gespräch mit inside-channels.ch. Details dazu will der Co-CEO des Zürcher Cloud-Spezialisten Itnetx nicht verraten. Er erklärt aber, dass man im Dezember in Glattbrugg die Itnetx (Switzerland) AG gegründet und in diese die Assets, besonders die bestehenden Verträge mit und Aufträge von Kunden, der stark bedrohten Berner Firma eingebracht habe. Inhaber der "neuen" Itnetx ist Swisscom.
 
Nutanix baut in der Schweiz weiter aus
Die Hyperkonvergenz-Spezialisten aus Kalifornien bauen ihre hiesige Filiale weiter aus. Nachdem im letzten Mai Dominique Wüthrich als Channel-Chefin zu Nutanix gestossen war, hat soeben erst Mirko Casarico das Sales Management übernommen. Nutanix-Schweiz-Chef Florian Koeppli führt aus, dass sich das Nutanix-Team in der Schweiz bis Mitte Jahr auf rund 30 Mitarbeitende vergrössert haben wird.
 
Trotz Bexio: Mobiliar kooperiert auch mit Klara
Die Schweizer Versicherung Mobiliar hat zwar im letzten Sommer für möglicherweise sehr viel Geld den KMU-Business-Software-Anbieter Bexio gekauft. Trotzdem kooperiert Mobiliar in Sachen Digitalisierung auch weiterhin mit anderen ähnlichen Softwareanbietern, zum Beispiel Klara. Das aus der Partnerschaft entstandene neue Klara-Modul richtet sich aber nicht an KMU sondern als Zusatz zu Klara Home an Privatpersonen.
 
Herisauer Clavis IT holt sich Grossauftrag der Parlamentsdienste
Für knapp zehn Millionen Franken ist ein Auftrag zum Aufbau einer digitalen Arbeitsplattform für die Bundesversammlung an Clavis IT gegangen. Ausgeschrieben worden war das Projekt mit dem Namen "Cervin" bereits im letzten Juli. Damals fand sich allerdings kein Unternehmen, dass alle Eignungskriterien der GATT-WTO-Ausschreibung erfüllte. Deshalb wurde die Ausschreibung im September abgebrochen und anschliessend Anbieter von den federführenden Parlamentsdiensten zur Angebotsabgabe eingeladen.
 
Microsoft und Accenture gründen riesiges Service-Joint-Venture
Microsoft gründet mit Accenture ein Gemeinschafts-Unternehmen. Unter dem Dach Accenture Microsoft Business Group sollen Dienstleistungen auf der Basis von Azure entwickelt und vertrieben werden. Das Joint-Venture soll rund 45'000 Fachleute einbeziehen. In der Business Group will man Branchenlösungen entwickeln, um Kunden Dienstleistungen in den Bereichen UX, Analytics und KI, Cloud, Security oder IoT anbieten zu können.
 
Nie mehr eine Story verpassen? Abonnieren Sie unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter!