Herisauer Clavis IT holt sich Grossauftrag der Parlamentsdienste

Für knapp zehn Millionen Franken ist ein Auftrag zum Aufbau einer digitalen Arbeitsplattform für die Bundesversammlung an Clavis IT gegangen. Wie das Unternehmen mitteilt, ist der Zuschlag bereits am 3. Januar erfolgt.
 
Ausgeschrieben worden war das Projekt mit dem Namen "Cervin" bereits im letzten Juli. Damals fand sich allerdings kein Unternehmen, dass alle Eignungskriterien der GATT-WTO-Ausschreibung erfüllte. Deshalb wurde die Ausschreibung im September abgebrochen und anschliessend Anbieter von den federführenden Parlamentsdiensten zur Angebotsabgabe eingeladen, wie Clavis-IT-CEO Raphael Crivelli auf Anfrage bestätigt.
 
Im Cervin-Projekt setzt der Bund auf ein Standardprodukt, das "als zentrale, digitale Arbeitsplattform alle geschäfts- und supportrelevanten Prozesse sowie die dafür benötigten Funktionen, orts- und geräteunabhängig, auf einer webbasierten Plattform abbilden beziehungsweise zur Verfügung stellen kann", wie es in der Ausschreibung hiess.
 
Erwartet wird, dass Inhalte aus unterschiedlichen Quellsystemen aggregiert werden können. Darüber sollen dann über personalisierte Zugänge Ratsmitgliedern, ihren Mitarbeitenden, den Fraktionssekretären sowie den Mitarbeitenden des Parlamentsdienstes jederzeit ein umfassender und aktueller Informationsstand geboten werden.
 
Clavis IT baut die Lösung auf Basis der Liferay Digital Experience Platform (DXP). Zunächst werden für knapp zwei Millionen Franken ein Konzept, die Realisierung des Unternehmensportals sowie als erste Services, die Integration der Inhalte des Intra- und Extranets in die digitale Arbeitsplattform umgesetzt. Ausserdem werden von Clavis IT Schulungen vor Ort erwartet. Im Weiteren sind für den Zeitraum von 12 Jahren etwas mehr als acht Millionen Franken für die Weiterentwicklung der Plattform, für Betrieb und Wartung sowie für den Support vorgesehen.
 
Crivelli betont, dass die im Jahr 2000 gegründete Clavis IT seit Anfang Jahr offizieller Liferay-Partner sei und schon seit Jahren ein eigenes DXP-Team unterhalte. Man beschäftige in den drei Bereichen Web-Solutions, Document-Solutions und Enterprise-Integration derzeit rund 30 Mitarbeitende. (vri)