Die Channel-Woche:

Diese fünf Topstories sorgten in der Kalender-Woche vier für Diskussionsstoff im Schweizer Channel.
 
T-Systems Schweiz stellt sich neu auf
T-Systems befindet sich bekanntlich in einer Transformation. Vergangenes Jahr wurde bekannt, dass T-Systems Deutschland eine Business-Einheit für das Digitalgeschäft schafft. Nun erreicht der Umbau auch die Schweiz: T-Systems Schweiz stellt sich neu auf und zwar in die Bereiche "Cloud & Infrastruktur", "Sicherheit", "Konnektivität" sowie die neu geschaffene Sparte "Digitale Lösungen". Mit der neuen, auf das Portfolio ausgerichteten Struktur könne man alle Anforderungen abdecken, die die Kunden an das Unternehmen stellen, glaubt man beim Unternehmen.
 
Ost und West: hier wohnen die "wertvollsten" IT-Dienstleister
Die IT-Dienstleister mit den wertvollsten Marken sind fast alle in den USA oder Indien zu Hause. Dies geht aus einer Studie von Brand Finance hervor, die am Rande des WEFs publiziert wurde. IBM und Accenture haben die Plätze gewechselt, aber die beiden Konzerne bilden erneut die Spitze derjenigen IT-Dienstleister mit dem grössten Brand Value. Auf Platz drei des Rankings liegt Indiens grösster IT-Dienstleister, Tata Consultancy Services (TCS). Platz vier und fünf belegen mit Cognizant und Infosys ebenfalls ein amerikanisches und ein indisches Unternehmen.
 
Sage hievt Channel-Leitung in die GL
Sage gibt drei Personalentscheide für die Schweizer Geschäftsleitung bekannt: Neu verstärken Massimo Collu als Director Channel Sales sowie Traugott Emrich als Director Customer Support das Management. Bereits seit 1. Juli 2018 ist Thomas Hersche, Director Sales, Sage-GL-Mitglied. Sie ergänzen das bisher dreiköpfige Management des Softwareanbieters.
 
Online-Steuererklärung wird in St. Gallen, Luzern und Zürich verfügbar
Die papierlose und unterschriftsfreie Steuererklärung "Etax" ist ab sofort auch in den Kantonen St. Gallen, Luzern und Zürich verfügbar. Die Lösung ist webbasiert, Software-Download ist also nicht nötig und "Etax" funktioniert laut Mitteilung auf allen Devices, inklusive Smartphone (Android und iOS) "und ist amtlich anerkannt". Dank End-to-End-Verschlüsselung und Schweizer Rechenzentren sei die Nutzung sicher. Hersteller Ringler Informatik kündigt auch die weitere Roadmap an: 2020 soll in zehn Kantonen Etax angeboten werden und 2021 in allen Kantonen der Schweiz.
 
New Business: Paneuropäisch gegen Fachkräfte-Dürre
Der Markt für Cyber-Security boomt. Privatpersonen, Firmen und Behörden aller Art sehen sich immer professionelleren Angriffen durch Kriminelle und Staaten ausgesetzt. Doch der Markt für ICT-Security-Spezialisten ist völlig ausgetrocknet. Einige spezialisierte Anbieter von ICT-Security-Dienstleistungen bauen deshalb paneuropäische Strukturen auf. Einer davon ist NTT Security. Wir haben die Gelegenheit genutzt, und mit NTT Security EMEA-Chef Kai Grunwitz anlässlich eines Redaktionsbesuchs ein Hintergrundgespräch geführt.
 
Nie mehr eine Story verpassen? Abonnieren Sie unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter!