PC-Business: Gut gibt es die Schulen

Die Ausrüstung von Schülerinnen und Schülern mit Tablets oder Notebooks treiben den Schweizer PC-Markt an. Zwei Beispiele: Der Kanton Baselland will die Sekundarschüler wie auch Lehrer und Schulverwaltungsmitarbeitende mit persönlichen Tablets ausrüsten.
 
Die konkrete Umsetzung ist in Planung, sagte Bildungsdirektorin Monica Gschwind am Donnerstag vor den Medien in Liestal. Flächendeckend ausgerüstet werden soll vom Kanton die Sekundarstufe I. Insgesamt müssen rund 7500 Tablets angeschafft werden. Die Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Baselland, BKSD, geht derzeit davon aus, dass diese Beschaffung mit den zur Verfügung stehenden Mitteln finanziert werden kann, wie sie im vergangenen Jahr in einer Interpellationsantwort festgehalten hatte.
 
Ein ähnliches Projekt gibt es im Kanton Schwyz. Der Bezirk Schwyz hat heute auf Simap die Beschaffung von "2000 Arbeitsgeräten" für die Schülerinnen und Schüler der Bezirksschulen ausgeschrieben. Seit 2016 rüstet Schwyz Sek-Schüler mit Tablets aus. Aufgrund der gemachten Erfahrungen wolle man künftig konvertible Notebooks beschaffen, heisst es in der Ausschreibung. (hc / sda)