Peter Bühler verabschiedet sich (fast) ganz von Offix

Wie zuletzt im Frühjahr 2018 bei der Ernennung von Martin Kelterborn zum CEO angekündigt, erhöht die Papeteristen Einkaufsgenossenschaft (PEG) ihre Beteiligung an der Offix Holding von 40 auf 80 Prozent.
 
Laut Mitteilung bleiben die drei bisherigen privaten Mehrheitsaktionäre um Ecomedia-Gründer und Verwaltungsratspräsident Peter Bühler mit den restlichen 20 Prozent im Aktionariat. Wobei, wie schon 2015 bei der Gründung der Holding angekündigt, die PEG eine Call Option bis 2024 auf deren noch übrige Anteile hält. Über den Kaufpreis des jetzt übertragenen Aktienpakets habe man Stillschweigen vereinbart, heisst es weiter.
 
Die Holding bildet seit 2015 das gemeinsame Dach des operativen Geschäfts der PEG, welches in die neugegründete Papedis ausgelagert wurde, und des Verbrauchsmaterial-Distributors Ecomedia samt seiner Tochter Oridis. Inzwischen wird mit 250 Mitarbeitenden ein konsolidierter Umsatz von rund 300 Millionen Franken erwirtschaftet. Wobei heute laut Webseite zur Gruppe auch Office Leader, DocuServ und Papeterie Schaer gehören.
 
Schon 2015 war mitgeteilt worden, dass es sich um eine Nachfolgelösung für Bühler handelt. In diesem Zusammenhang wurde denn heute auch mitgeteilt, dass die Übernahme der Aktienmehrheit durch die PEG planmässig mit dem Rücktritt von Bühler aus dem Verwaltungsrat einhergehe. Aus dem operativen Geschäft der Ecomedia hatte sich Bühler bekanntlich schon 2007 zurückgezogen.
 
Weiter sind im Rahmen der Transaktion Erik Birgelen und Stephan Annaheim aus dem Verwaltungsrat zurückgetreten. Neben dem verbleibenden Ueli Wachter wurden neu Thomas Bähler, Susanne Mader, Christoph Birgelen und Roman Büchler ernannt. Neuer Präsident wird Christoph Clavadetscher.
 
Schon 2015 hatte inside-channels.ch darauf hingewiesen, dass mit Offix ein neuer Riese im Schweizer Distributionsmarkt entsteht. Und zwar neben den Top-4 Also, Tech Data, Alltron und Ingram Micro. Christoph Clavadetscher, Präsident des Verwaltungsrates der PEG, erhofft sich jedenfalls, dass mit Offix in "einem ausgesprochen schwierigen Marktumfeld für den Schweizer Bürofachhandel" eine "langfristige Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der vielen unabhängigen Fachhändler in der Schweiz" möglich wird.
 
Gern hätten wir gewusst, wie weit Offix auf diesem Weg schon vorangekommen ist. Clavadetscher war bis Redaktionsschluss nicht zu erreichen. (vri)