GitHub: Erste grössere Änderungen unter Microsoft-Ägide

Github nennt es "Major Updates", zumindest sind es die ersten wesentlichen Änderungen, seit Microsoft die Firma 2018 übernommen hatte.
 
Die erste Neuerung betrifft GitHub Free: Bislang konnten Developer GitHub kostenlos nutzen, sofern sie ihre persönlichen, halbfertigen oder experimentellen Repositories teilten. Wer nicht teilen wollte, der musste bezahlen. Neu können Entwickler GitHub für ihre privaten Projekte mit bis zu drei Kollegen pro Repository kostenlos nutzen. Die Anzahl Repositories ist unlimitiert, teilt GitHub mit.
 
Damit bietet Github mehr oder minder dasselbe wie Atlassian Bitbucket oder Gitlab. Diverse Nutzer fragen sich schon, was diese Änderung auslösen wird: Weniger Open-Source-Projekte? Nur weniger unfertiger Open-Source-Code, der irgendwo unberührt herumliegt? In einem Tweet kündigte ein Entwickler an, nun die kostenlose Variante zu nutzen, statt zu bezahlen. Wiederum andere werten es als Zeichen des Goodwills seitens Microsoft.
 
Die kommerzielle Version, geschäftlich sowieso viel interessanter für Microsoft, wird ebenfalls geändert. So sind die bis anhin separaten Preise und Produkte, je nachdem, ob Enterprisekunden den Cloud-Dienst oder die lokale Version verwendeten, Geschichte. Neu sind GitHub Business Cloud und GitHub Enterprise in einem einzigen GitHub-Enterprise-Produkt zusammengefasst. Sie kosten 21 US-Dollar pro User und Monat.
 
Mit dem neuen "GitHub Connect" lassen sich die Cloud- und die On-Premise-Variante verknüpfen.
 
Die dritte News: GitHub Developer wird in GitHub Pro umbenannt. Das Unternehmen gibt an, dies zu tun, um "Entwicklern zu helfen, die benötigten Werkzeuge besser zu identifizieren". (mag)