Schweizer Post setzt für Sprach-Dienste abermals auf Sunrise

Auch in den kommenden fünf Jahre wird die Post wiederum das Handling seiner Sprachdienste von Sunrise abwickeln lassen. Diesmal beträgt das Volumen gut 24,2 Millionen Franken und der Auftrag kann zweimal um zwei Jahre verlängert werden. Pikant: Swisscom hat sich um den Auftrag gar nicht erst beworben. Laut Simap hat nur Sunrise ein Angebot eingereicht.
 
Bekanntlich hatte Swisscom 2014 den damals 23 Millionen Franken schweren Auftrag an Sunrise verloren. Zuletzt hatte sich Sunrise vor gut einem Jahr auch beim 15,9 Millionen Franken Post-Auftrag des Projektes WAN gegen Swisscom (und einen weiteren Mitbewerber) durchgesetzt.
 
Der jetzt erfolgte Zuschlag betrifft zwei SIP-Trunk-Übergänge ins öffentliche Netz für die IP-basierte Festnetztelefonie sowie die Carrier-Services für die mobile Kommunikation. Die in der Ausschreibung genannten Services werden zu den gleichen Konditionen von allen Post-Töchtern genutzt, an denen der Konzern eine Mehrheitsbeteiligung hält. (vri)