Leider Nein (boykottierte Folge)

Und hier noch unsere Freitagabend-Nachricht.

Was für ein Jahr! Während ringsum neue Player aufpoppen, schlucken sich die alten: Der Datacenter-Betreiber verleibte sich zum Beispiel den KMU-Outsourcer ein und der selbst gefressene Gemeindesoftware-Anbieter schluckt den, der die Erneuerung verpasst hat. Andere spuckten. Swisscom zum Beispiel spuckte den Sirup aus.

Und natürlich hat auch die Redaktion geschluckt. Häppchen da, Apéröle dort, Gala-Dinner im schicken W in Barcelona, Networking-"Party" in Bern, hie und da ein "Symposium" mit im schlimmsten Fall "Apéro riche". Vorsicht vor Fachhochschulen und Unis, denn diese müssen den anwesenden Behörden- und Medienvertretern mit einem besonders frugalen "Apéro riche" beweisen, dass sie dringend mehr Geld brauchen. Auch vor Generalversammlung von Verbänden und Eröffnungen von Informatik- und sonstigen Tagen sei gewarnt. Empfehlenswert waren hingegen 80er-Jahre-Partys, "Grand Openings" mit Crypto oder so in Zug und eine gewisse Sommernachtsparty eines reichen Verbands in einem schönen Garten.

Die Boykott-Liste
Und dann gab es die von uns schnöde ignorierten Events. Wir gingen nicht hin und wir machten keine Föteli und keine mit den gemachten Föteli illustrierten Berichte, die man seinen Bürogschpönli zeigen und sagen kann: "Lueg. Ich".

Auch waren wir nicht am "allerersten Hackathon in Glarus", haben die "FuckUp Nights" in Zürich ignoriert, obwohl es dort (angeblich) "Fuck Up – Pop Up" und den "Fuck Up – Stand Up" Drink gegeben haben soll. Wir haben viele "Innovation Days" von Hersteller A bis mindestens U verpasst, gingen nicht zur "Appian World" nach Miami und ignorierten genau sechs Anlässe zum "Digitalen Arbeitsplatz der Zukunft", an denen mindestens 17 Expertinnen glaubwürdig und witzig klar gemacht haben, dass man von der Digitalisierung sicher keine Angst haben soll, solange man jung, mobil und gut ausgebildet (Analytics oder so) ist.

Wir gingen nicht zur Präsentation von "Basels neuem Glasfasernetz", boykottierten das "WarGaming-Event zu Cyberattacken", verpassten eine "Network Defense Tour" und verschmähten es, "kurz und knackig Innovationen für mobiles Business" zu erleben. Wir haben das "höchstgelegene VR-Kino der Welt" verpasst, gingen nicht zur "Branding Show" und gefühlt 26 "Praxistage", "Channel-Roundtables" und "Business-Breakfasts" mussten ohne uns auskommen.

Wir werden es wieder tun! Im Januar stellt "LG auf der CES 2019 ein kapselbasiertes Gerät für den Heimbrauer vor". Warum sollten wir an die CES? Gutes, exklusives, mit Liebe gebrautes Bier gibt es am 31.1.2019 in Aarau. Kaffee, Wein, Wasser, Bier: Nix wird kapselbasiert sein. Nicht mal die Talks. Versprochen. Da gehen wir hin! (Christoph Hugenschmidt)