Die fusionierte Abraxas stellt ihre Geschäftsleitung neu auf

Gut anderthalb Jahre nach der Fusion mit der VRSG gibt sich Abraxas eine "effizientere Struktur". Laut Mitteilung wird die Geschäftsleitung zum Start ins neue Jahr auf sechs Mitglieder reduziert. Ausserdem wird die Organisation "konsolidiert", heisst es weiter.
 
Konkret gemeint ist, dass zwei Mitglieder die bisher siebenköpfige Geschäftsleitung unter CEO Reto Gutmann verlassen. Martin Senn, bisher Leiter Operations, geht nach fast zehn Jahren bei Abraxas. Sein Arbeitsfeld wurde in den nun "Infrastructure & Outsourcing" genannten Bereich integriert, womit sich der Arbeitsbereich von Christian Manser, dem bisherigen Chef des Auslagerungsgeschäftes, erweitert hat. Manser stiess von VRSG zur "neuen" Abraxas.
 
Ausserdem ist von der Reorganisation der langjährige VRSG-Mann Marcel Oberer betroffen. Der bisherige Leiter Steuerlösungen übernehme innerhalb von Abraxas (aber ausserhalb der Geschäftsleitung) einen neuen Job. Was er konkret machen wird, wurde allerdings nicht gesagt.
 
Klar ist allerdings, dass ein Nachfolger gesucht wird und solange interimistisch Guido Schmidt, Ex-CIO von Implenia, den Job übernimmt. Schmidt "unterstützt" Abraxas, wie es heisst, bereits seit letztem August bei strategischen Grossprojekten im Steuerwesen.
 
Wer sich bei Abraxas für die Abteilung Steuerlösungen interessiert, der trifft auf den CEO Gutmann und Markus Zollinger, der den Verkauf leitet. Ausserden gehört zu seinen potentiellen künftigen Kollegen Peter Baumberger, der dem Bereich Verkauf Gemeinden und Digital Government vorsteht. Nicht zuletzt trifft man neben dem Outsourcing-Chef Christian Manser noch Rolf Lichtin als CFO. (vri)