Canoo geht vollständig in IMTF auf

IMTF-CFO Michael Kramer erklärt, was mit den Produkten und Standorten von Canoo geschieht.
 
Informatique-MTF (IMTF) und Canoo Engineering haben per fünften Dezember 2018 offiziell fusioniert. Dies meldet die Software-Firma aus Givisiez. "Dieser Zusammenschluss verfestigt unser ursprüngliches Ziel der Synergien und der Bereitstellung aller Lösungen und Dienstleistungen der IMTF-Gruppe unter einem Dach", so die Mitteilung.
 
In Konsequenz verschwinde auch der Name "Canoo Engineering" vom Markt, aber wird für Canoo-Solutions, das heisst "tailor-made-Lösungen" weiterverwendet, so IMTF-CFO Michael Kramer auf Anfrage.
 
Initial hatte IMTF 51 Prozent der Aktien der Canoo-Gründer und Mitarbeitenden gekauft und im Laufe der Jahre weitere dazugekauft. Seit Anfangs 2018 gehörte Canoo vollständig der IMTF Gruppe.
 
Bezüglich der Produkte von Canoo ändere sich mit der Fusion nichts, die Find-it und RIA-Suite-Lösungen von Canoo werden weitergeführt. Auch ein Teil der Weiterentwicklung des IMTF-Kernproduktes ICOS/2 wird weiterhin in Basel erfolgen, sagt Kramer. Man habe schon vor der Fusion Entwicklungen gemeinsam gemacht. "Alles bleibt bestehen; wir bleiben in der klassischen Produktentwicklung rund um ICOS/2 und die andern IMTF Plattformen. Es sind alles Wachstumsfelder." In der IMTF RegTech Plattform sind alle Module integriert.
 
Basel und Zürich, die Standorte der vormaligen Canoo, bleiben ebenfalls bestehen, nun könne man aber die Synergien mit dem IMTF-Hauptsitz in Givisiez besser ausnützen.
 
Im Zuge der Beteiligung und Übernahme durch IMTF kam es bei der 1999 gegründeten Softwarefirma Canoo im Laufe des Jahres 2017 zu internen Differenzen über die Strategie und es prallten unterschiedliche Firmenkulturen aufeinander, wie der damalige CEO Michael Gassmann sagte. Sowohl Gassmann als auch der damalige CFO haben das Unternehmen vor Monaten verlassen. Aber nicht nur sie. Seit Januar 2018 war ein eigentlicher Massenexodus von Canoo-Mitarbeitenden zu verzeichnen.
 
So sind laut LinkedIn heute über 20 Ex-Canoo-Leute allein bei Karakun beschäftigt und bauen in Basel Softwarelösungen für Kunden. Unter ihnen finden sich diverse Senior Engineers.
 
Aufgrund der strategischen Neuausrichtung wurde das klassische Canoo-Bodyleasing-Geschäft nicht weiter fortgesetzt, erklärt Kramer. "Deshalb sind aus den einstmals circa 60 Canoo-Mitarbeitenden aktuell noch circa 20 bei der heutigen IMTF-Gruppe weiter beschäftigt." (Marcel Gamma)