HPE ruscht in die Verlustzone, übertrifft Umsatzerwartungen

Hewlett Packard Enterprises (HPE) hat im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 roten Zahlen gemeldet. Ausgewiesen wurde bei einem um 3,7 Prozent auf 7,95 Milliarden Dollar gestiegenen Umsatz ein Nettoverlust von 757 Millionen Dollar. Im Vorjahresquartal stand noch ein Gewinn von 524 Millionen Dollar in den Büchern.
 
Trotz des Verlustes kann HPE aber eine durchmischte, und teilweise sogar positiven Bilanz des Quartals ziehen, den die Umsatzsteigerung lag deutlich über den Erwartungen.
 
Laut HPE ist neben der im letzten Jahr gestarteten Kostensenkungsinitiative HPE Next auch die US-Steuerreform für den Gewinneinbruch verantwortlich. Denn für Einmaleffekte sind 1,3 Milliarden Dollar aufgewendet worden.
 
Im Kerngeschäft, dem Geschäftsbereich Hybrid-IT mit Servern, Speicher und Rechenzentrums- sowie Netzwerkprodukte ist der Umsatz um 4,6 Prozent auf 6,44 Milliarden Dollar gestiegen. (vri)