Snowflake für Azure nun fit für Europa

Soeben erst hat der amerikanische Anbieter einer für die Cloud entwickelten Data-Warehouse-Lösung Snowflake eine Finanzierungsrunde über 450 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Man brauche das Geld für Expansion und Innovation in einem stark wachsenden Markt, so Snowflake vor zwei Monaten.
 
Genau solch einen Expansionsschritt geht Snowflake mit der jetzt angekündigte Verfügbarkeit auf der Microsoft Plattform Azure in der Region EMEA. Was im September in den USA umgesetzt worden ist, soll nun auch europäischen Kunden zugänglich gemacht werden.
 
Auf Azure werde das Cloud-basierte Data Warehouse nun einem viel breiteren und globalen Kundenstamm zugänglich, heisst es in einer Mitteilung. Man nutze Azure für die Datenspeicherung und Abfrageverarbeitung, und Snowflake lasse sich auch in Azure-Dienste wie Data Lake Store und in Microsofts Power BI integrieren. Zudem würden auch einige neue Funktionen wie die beschleunigte Vernetzung vewendet, heisst es weiter.
 
In Europa werden Kunden adressiert, die ihre Daten lokal speichern möchten. Die Azure-Integration bedeute für sie einen schnellen, latenzarmen Datenzugriff.
 
Snowflake war 2012 von französischen und polnischen Datenbankspezialisten initiiert worden. Das gleichnamigen Cloud-nativen Data-Warehouse verspricht unabhängig von Grösse und Branche jedem Unternehmen, alle möglichen Datenbestände in Echtzeit und beliebig oft analysieren zu können. Abgerechnet wird der Cloud-Service im Gegensatz zu klassischen Datenbanklösungen per Sekunde. (vri)