Deutsche Telekom entlastet Huawei, BT verbannt Huawei

Der vor allem im angelsächsischen Raum heftige Gegenwind für Huawei hält an. Der britische Telco BT will im Laufe der kommenden beiden Jahre nun sogar bestehendes, von Huawei stammendes Equipment aus seinem 4G-Core-Netzwerk entfernen. Dies berichtet die 'Financial Times'. Laut einer BT-internen Richtlinie sollen Huawei-Geräte höchstens noch an den Rändern von Netzwerken verwendet werden, aber nicht mehr in Core-Netzwerken. Das gelte auch für 5G-Netzwerke. Huawei sei dafür von vornherein als Lieferant ausgeschlossen worden.
 
Derweil erhalten die Chinesen moralische Unterstützung aus Deutschland. Die Deutsche Telekom glaubt, dass die die unter anderem von der US-Regierung geäusserten Spionagevorwürfe gegen Huawei unbegründet seien, berichtet 'Die Welt'. Thomas Tschersich, Leiter Cybersicherheit bei der Deutschen Telekom, erklärte in einem Gespräch: "Sämtliche Netzelemente werden vor Einsatz im Rahmen eines Privacy and Security Assessment intensiv geprüft und deren Verhalten im laufenden Betrieb analysiert. Stellen wir Auffälligkeiten fest, nehmen wir fragliche Geräte solange vom Netz, bis eine Untersuchung abgeschlossen ist." Daher halte er es für sehr unwahrscheinlich, dass Netzwerkkomponenten Daten nach China schleusen könnten, ohne dass es jemand merkt.
 
In der Schweiz setzt Sunrise auf Geräte von Huawei, um sein 5G-Netz aufzubauen. Sunrise erklärte bereits letzte Woche, dass man keine Pläne habe, den Technologiepartner zu wechseln. Die Kritik von US-Behörden an Huawei sei politisch motiviert. Man glaube bei Sunrise nicht, dass Schweizer Behörden zu einer ähnlichen Einschätzung zu Huawei kommen würden, wie ihre US-Pendants. (hjm)