Sprachsteuerung für E-Commerce wird in der Schweiz schnell wichtiger

Die Steuerung von Software und Geräten durch Sprache wird bei Schweizern immer beliebter. Heute verwenden bereits 37 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer zumindest gelegentlich Sprachsteuerung für ihre Smartphones, Computer oder Smart Speaker.
 
Und in nur einem Jahr soll sich diese Zahl noch fast verdoppeln, sagt eine von der Universität Luzern und Farner veröffentlichte Studie.
 
Derzeit verwenden Schweizer laut der Studie Sprachfunktionen vor allem, um Produkte zu suchen und zu vergleichen. Dies gelte insbesondere für Elektronik, Haushalt und Unterhaltung.
 
Zukünftig möchten die Nutzer vermehrt Sprache bei der Steuerung von Haushaltsgeräten verwenden oder um Kaufprozesse und Einkäufe durchzuführen.
 
Die zunehmende Nutzung der Sprachsteuerung hat auch Implikationen für Marketing und Kommunikation der Unternehmen. "Unternehmen und Marken müssen zu sprechen lernen, wenn in den nächsten Jahren die meisten Suchabfragen sprachgesteuert erfolgen", schrieben die Autoren der Studie.
 
Bisher hätten Brand Manager und Kreative vor allem am visuellen Auftritt von Marken gearbeitet. Mit der Verbreitung sprachbasierter Technologien verändere sich jedoch der Bezug von Anspruchs- und Zielgruppen zu Unternehmen massgebend. Je verbreiteter Voice User Interfaces (VUIs) werden, desto mehr müssten Marken auch zu einer eigenen "Stimme" finden, die zu ihrer Identity passe. (hjm/sda)