Zwei Schweizer iPhone-Apps dominieren Jahresrangliste

"iTheory Autotheorie" und "Threema" waren 2018 die beiden meistverkauften Apps in Apples Schweizer App-Store. Beide Apps stammen auch aus der Schweiz.
 
Dies laut einer Medienmitteilung von Swift Management, welche "iTheory Autotheorie" verantworten. Dies ist eine App, mit welcher man sich auf die theoretische Fahrprüfung vorbereiten kann, von der Autoprüfung bis zum Traktor und Boot. Die Basler wollen ihre App als "Lernsoftware" verstanden haben. Sie kostet 19 Franken und ist eine von mehr als 200 Premium-Apps, welche das Entwickler-Duo Swift Management laut Eigenangaben auf den Markt gebracht hat.
 
Die Messaging-App von Threema landete in der neuen Jahreshitparade auf Platz zwei. Es ist ein Aufstieg, da es die Entwickler letztes Jahr nicht in die Top-Fünf geschafft hatten.
 
Der letztjährige Spitzenreiter unter den Bezahlapps fürs iPhone, Peakfinder AR aus Zürich, findet sich dieses Jahr auf Rang vier der Schweizer Charts.
 
Damit sind drei Schweizer Entwicklungen unter den Top-Fünf in dieser Kategorie zu finden. Interessanterweise hat keine der drei Apps einen Master oder Gold-Award bei den jurierten "Best of Swiss Apps" erzielen können.
 
Aus den anderen Hitparaden-Kategorien, ob gratis oder Bezahlapp, sind keine relevanten, überraschenden Namen zu vermelden. Whatsapp, Fortnite, Minecraft, Youtube und GoodNotes 4 schwingen bei iPhone- und iPad-Usern obenaus. (mag)