Kriselt es in der Crypto Valley Assciation?

Gleich vier Mitglieder der Crypto Valley Association (CVA) werden im kommenden Januar nicht mehr zur Wahl antreten. Oliver Bussmann wird nicht mehr als Präsident antreten und mit ihm treten auch Vasily Suvorov, René Hüsler und Nicolas Schobinger zurück, teilen sie auf LinkedIn mit. Die Entscheidung hätten sie schon vor Wochen gefällt, nach zwei Jahren an der Spitze des CVA sei es "das Beste, die nächste Entwicklungsphase" mit neuen Leuten anzugehen.
 
Zu den Hintergründen heisst es auf 'Finews', der "Haussegen hing seit geraumer Zeit schief". Nun ziehe Bussmann die Konsequenzen.
 
Der Bericht betont zwar die unbestreitbaren Verdienste des Noch-Präsidenten für den Krypto-Standort Schweiz, zumal sich "der ehemalige Innovationschef der UBS als einer der renommiertesten Botschafter in Sachen Krypto und Blockchain etabliert" habe.
 
Dennoch habe der Deutsche innerhalb der CVA polarisiert und zunehmend auch eine bedeutende Anzahl von Mitgliedern verärgert, wird behauptet: "Stimmen innerhalb der CVA, namentlich vertreten durch Vorstandsmitglied Søren Fog, war vor allem Bussmanns Doppelrolle als Berater und Investor ein Dorn im Auge". In dem Bericht steht weiter, der Präsident nutze das "CVA-Netzwerk für seine persönlichen Geschäfte, hiess es allenthalben". Zudem hätte sich Bussmann dem Vorwurf von Interessenkonflikten ausgesetzt gesehen, da die CVA eine Non-Profit-Organisation ist.
 
Dieser Konflikt sei an der ausserordentlichen Generalversammlung der CVA im vergangenen September neu aufgeflammt, die eigens für Zuwahlen von weiblichen Vorstandsmitgliedern einberufen worden war. Dort sei das Engagement einer Anwaltskanzlei bestimmt worden, um "unter anderem mögliche Interessenkonflikte" zu untersuchen. Zwar sei der Bericht für Ende Jahr erwartet worden, soll aber nicht öffentlich gemacht werden, weiss 'Finews'. Bereits an der damaligen Generalversammlung hätte ein CVA-Mitglied gesagt, "sollte es gegen Ende Jahr zu Veränderungen im Vorstand kommen, seien diese wohl als Konsequenz aus dem Bericht der Anwaltskanzlei zu interpretieren". (vri)